Accesskeys

1 2 3
4 5 6
7 8 9
0

Zugänglichkeit

Schriftgröße

Aktuell

Das "Gütsel Täschken" - Aktion gegen den Konsum von Plastiktüten

Das Gütsel Täschken ist derzeit leider vergriffen. Ab dem 17.12.2016 ist es wieder erhältlich.

Man geht nicht mehr ohne. Mit dem Gütsel-Täschken in der Jackentasche hat man beim Einkaufen immer den passenden Beutel parat. Auch in Gütersloh wurden vom Einzelhandel bereits verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Plastiktütenkonsum zu minimieren. Unterstützend hat der Fachbereich Umweltschutz der Stadt Gütersloh gemeinsam mit der Gütersloh Marketing GmbH und der Werbegemeinschaft Gütersloh e.V. einen Mehrweg-Beutel entwerfen lassen.


Stellten jetzt das Gütsel-Täschken vor: (v.l.) Marion Grages (städtische Abfallberaterin), Jan-Erik Weinekötter (Gütersloh Marketing), Claudia Radigk (Geschäftsführerin Karstadt) Rainer Schorcht (Sprecher der Einzelhändler) und Bürgermeister Henning Schulz

Dieses "Gütsel-Täschken" ist ab sofort zu haben. Es besteht zu 100 Prozent aus recyceltem PET. Die Ökobilanz fällt somit positiv aus. Fast alle anderen Materialien für Einkaufstaschen stehen im Vergleich schlechter da. Zu 100 % recycelfähig ist das Täschken auch. Deshalb wurde beispielsweise auf einen Druckknopf zum Verschließen verzichtet. „Der hätte nämlich aus einem anderen Material bestehen müssen“, weiß die städtische Abfallberaterin Marion Grages.

Das Täschken ist praktisch. Es kann schwere Sachen transportieren - mindestens 10 kg -  lässt sich bequem über der Schulter tragen und berührt nicht den Boden, wenn es an der Hand gehalten wird. Es kann sowohl gefaltet als auch geknüddelt werden und findet so Platz in jeder Hand- und Jackentasche.

Spontaneinkäufen steht nichts mehr im Wege. Und der angenähte kleine Beutel, in den der große hineingefaltet oder geknuddelt werden kann, steht bei Gebrauch des großen auch als Innentasche zur Verfügung.

Sogar der Verkaufsständer, den der Fachbereich Umweltschutz den Einzelhändlern zur Präsentation des Täschkens zur Verfügung stellt, ist aus heimischem Abfallholz hergestellt und mit auswechselbarer Werbebotschaft auch für spätere und andere Zwecke einsetzbar.

Den Entwurf für die dunkle Tasche mit den farbigen Aufdrucken von typisch ostwestfälischen Begriffen wie Wämsken oder Pülleken hat die Gütersloher Agentur "Gestaltende" geliefert. Die Ausdrücke in Anlehnung an Matthias Borners "Pölter, Plörre und Pinöckel" stehen für das „Gütersloherisch“. So ist es nicht irgendein Täschken, sondern ein Gütsel-Täschken.

In Deutschland werden jährlich pro Kopf 71 Einweg-Plastiktüten verbraucht. Die dünnen Plastikbeutel für Obst, Gemüse oder Aufschnitt nicht mitgerechnet. Ab 2025 sollen es nur noch maximal 40 Tüten sein, hat das Europäische Parlament am 28. April 2015 in Straßburg entschieden. Eine freiwillige Vereinbarung zwischen dem Handelsverband und dem Bundesumweltministerium will kostenlose Plastiktüten seitdem zum Auslaufmodell werden lassen.

Der Fachbereich Umweltschutz will für das Täschken werben. Zum Beispiel mit zwei Aktionen auf dem Weihnachtsmarkt, bei denen der Umwelt-Nikolaus für die umweltfreundliche Variante zum Einkaufen wirbt. Aber auch mit Vorträgen, im Umweltkalender und auf Facebook soll den Plastiktüten in Gütersloh eine Absage erteilt werden.

Da wo der Gütersloher Einzelhandel bereits selbst mit den haltbaren Dauertaschen initiativ geworden ist, wird das Täschken als willkommene Ergänzung zu den bereits bestehenden Angeboten betrachtet.Das Täschken soll für 3,99 Euro angeboten werden und ist erhältlich bei:

  • Sperling Women, Königstr. 24
  • Europa Schmuck, Spiekergasse 8
  • Buchhandlung Heitmann, Berliner Str. 67
  • Foto Schorcht, Moltkestr. 1
  • Gütersloh Marketing GmbH, Berliner Str. 63
  • Klingenthal, Kolbeplatz 1
  • Berlin 2010, Kolbeplatz 4
  • Karstadt, Berliner Str. 21
  • Mayersche Buchhandlung, Königstr. 4
  • TeeGschwendner, Königstr. 9
  • Wittenstein Schreibwaren / Reisebüro,    Neuenkirchener Str. 52

und in Rheda-Wiedenbrück:

  • Sibu Workwear, Nickelstr.10

(Es handelt sich um eine offene Liste. Weitere Anbieter sind herzlich willkommen)

Ansprechpartnerin:
Marion Grages
Stadt Gütersloh, Fachbereich Umweltschutz
Tel. 0 52 41 / 82 21 22
marion.grages@guetersloh.de

 

_______________________________________________________________________

Gütersloher KlimaTisch lobt Altbau-Preis 2017 aus

Der Gütersloher KlimaTisch vergibt den Altbau-Preis 2017. Ausgezeichnet werden vorbildliche energetische Altbausanierungen von Wohngebäuden im Stadtgebiet von Gütersloh, die in den Jahren 2014 bis 2016 erfolgreich abgeschlossen worden sind. In den beiden Kategorien „Eigenheime“ (Ein- und Zweifamilien-, Doppel- und Reihenhäuser) und „Mehrfamilienhäuser“ wird ein Preisgeld von jeweils 2.000 Euro ausgelobt.

Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben, die bisherigen Preisverleihungen erfolgten 2013 und 2015. Wettbewerbsbeiträge werden nach den Kriterien Klimaschutz, Umweltschutz, Nutzerorientierung und Kostenoptimierung, Innovation, Gestaltung und Dokumentation bewertet, die in Teilnahmebögen dargestellt und belegt werden müssen. Über die Preisvergabe entscheidet eine fachkundige Jury.

Sanierter Altbau - Fritz-Blank-StraßeTeilnahmeberechtigt sind alle Wohneigentümer (private Eigentümer und Wohnbaugesellschaften), entweder als Einzelbewerber oder in Verbindung mit ihren am Vor-haben beteiligten Kooperationspartnern (Architekten, Ingenieure, Handwerksbetriebe, sonstige kleinere und mittlere Unternehmen), die in den Jahren 2014 bis 2016 Sanierungsmaßnahmen in Gütersloh realisiert haben.

 

 

Sanierter Altbau - KolpingstraßeDer Bewerbungsschluss für den Altbaupreis 2017 ist der 28. Februar 2017. Weitere Informationen sind im Internet unter www.klimatisch.de zu finden. Für Auskünfte oder das Bereitstellen von Unterlagen (Teilnahmebedingungen und Teilnahmebögen) steht Bernd Schüre vom städtischen Fachbereich Umweltschutz unter Tel. 05241-822089 zur Verfügung, gerne auch persönlich im Büro in der Siegfriedstraße 30.

Stand: 11/2016

Offizielles Onlineportal der Stadt Gütersloh | Datum: Fr, 09. Dezember 2016