Accesskeys

1 2 3
4 5 6
7 8 9
0

Zugänglichkeit

Schriftgröße

Arbeitskreis Mädchenpädagogik Stadt Gütersloh

Was brauchen die Mädchen in Gütersloh? Diese Frage hat sich der Arbeitskreis Mädchenpädagogik auf seine Fahne geschrieben. Das Ergebnis: ein ganzer Strauß von Aktionen, die Mädchen und junge Frauen fördern.


v.l.n.r.: Silke Büttner, Agnes Bröckling-Kuron, Almuth Duensing, Ranka Bijelic, Carina Pischke, Kristin Bollweg, Ulrike Wehmeier, Andrea Herold-Bröcker, Jutta Albrecht, Marie Stracke. Auf dem Foto fehlen: Galina Müller und Elke Teckentrup

Ob Aktionstage auf dem Kolbeplatz, ob der Mädchenspaziergang mit Politikern unter dem Motto "kinderfreundliche Innenstadt", oder die Einrichtung einer Internetseite mit einem Redaktionsteam, die für einige Jahre als ein Medienprojekt eingerichtet wurde. Verschiedene Projekttage und Ausstellungen, wie zum Beispiel zum Thema Essstörungen, haben die Mitglieder des Arbeitskreises ebenfalls organisiert.

Mädchen mögen den Arbeitskreis, weil er dorthin Pep bringt, wo er gebraucht wird. Dazu gehören Selbstbehauptungs-, Selbstverteidigungskurse, Tanz-Workshops, regelmäßige Beteiligungen am Girls' Day und Informationsveranstaltungen zum Thema "Chatten". Neben diesen zahlreichen Aktionen für Mädchen organisierte der Arbeitskreis auch Fachtagungen für Multiplikatorinnen zum Beispiel zu den Themen "Mädchen - und Jungenarbeit als Auftrag der Jugendhilfe" und "Gender Mainstreaming in der Jugendarbeit". Mit viel Gespür setzt der Arbeitskreis an den Interessen der Mädchen an. "Die Sensibilität für eine geschlechtsspezifische Sichtweise in der Jugendarbeit wird von den Mitgliedern des Mädchenarbeitskreises aktiv weitergetragen", bestärkt Gleichstellungsbeauftragte Inge Trame diese Initiative.

Die Arbeit des Arbeitskreises setzt auf Ideen und Kontinuität. Im Jahre 1987 trafen sich erstmals Fachfrauen aus der Mädchenarbeit und schlossen sich, unterstützt vom Fachbereich Jugend der Stadt Gütersloh, zum Arbeitskreis Mädchenpädagogik zusammen, um sich für die Belange und Interessen von Mädchen und jungen Frauen in Gütersloh verstärkt einzusetzen.

In veränderter Zusammensetzung und neu initiiert von Agnes Bröckling-Kuron und Silke Büttner trifft sich der Arbeitskreis Mädchenpädagogik seit Mai 1997 nunmehr regelmäßig und ist zu einem guten und etablierten Netzwerk von verschiedenen Institutionen und Arbeitsbereichen herangereift. Zusätzlich bilden sich die Mitglieder über Angebote der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in NRW e. V. und der Fachstelle Gender NRW regelmäßig fort.

Als "feste Größe" in Gütersloh findet der Arbeitskreis auch im neuen Kinder- und Jugendförderplan seine Erwähnung und erhält somit auch aus Fachkreisen Anerkennung für die geleistete Arbeit. Neben dem umfangreichen Engagement für die Rechte und Interessen von Mädchen begleitet der Arbeitskreis auch Angebote und Projekte für Jungen, wie zum Beispiel "Neue Wege für Jungs" am Girls'Day oder einzelne Schulprojekte.

Offizielles Onlineportal der Stadt Gütersloh | Datum: Wed, 24. August 2016