Accesskeys

1 2 3
4 5 6
7 8 9
0

Zugänglichkeit

Schriftgröße

Kunst für feine Nasen

Olafur Eliasson: DufttunnelEin sinnlicher Rundkurs - der Dufttunnel des weltbekannten dänischen Künstlers Olafur Eliasson ist ein Geruchsspiel der besonderen Art. An dem polierten Stahl ranken sich die schönsten Kletterpflanzen hoch …


Der Künstler Olafur Eliasson ist weltweit für seine spektakulären Inszenierungen bekannt: Ausgefallene Ideen wie zum Beispiel »The Weather Project« – Wasserkaskaden in New York, die sich an verschiedenen Stellen, etwa von der Brooklyn Bridge aus in den East River ergießen – setzt der Däne auf seine Art um. Olafur Eliasson spielt mit Phänomenen der Natur – Licht, Wasser, Gerüche und deren Reflexionen stellt er in eine neue Dimension.

Olafur EliassonAuch in Güterslohs Botanischen Garten hat das künstlerische Multitalent aus Dänemark seine Spuren hinterlassen: Im Rahmen des Expo-Projektes »Garten Landschaft OWL« hat Eliasson im Jahr 2000 einen »Geruchstunnel« entworfen. Die spezielle Anordnung der stark riechenden Pflanzen erzeugt ein einzigartiges Dufterlebnis. Seit zwölf Jahren definieren sich die duftenden Pflanzen an dem transparenten zwölfeckigen Stahlgerüst zu jeder Jahreszeit neu. Ein Geruchsspiel der besonderen Art, das niemals langweilig wird. An dem polierten Stahl ranken die schönsten Kletterpflanzen hoch und doch bleibt der Gesamteindruck der klaren Form erhalten.

Der »Tunnel« erweist sich als schmaler Laubengang mit einer Mittelinsel, auf deren Rund Besucher ebenfalls Duftkompositionen einatmen können, die sonst wohl eher selten nebeneinander zu finden sind. Denn Eliasson setzt mitnichten nur auf Kletterrosen und Lavendel. Sein »Gerüche-Kosmos« umfasst Pflanzen, deren Namen allein schon wie Poesie klingen: Alyssum montanum, Convallaria majalis, Viola odorata oder Lilium candidium, Narcissus poeticus und Lonicera Japonica. Bevorzugt sind Sorten, die das ganze Jahr über blühen und natürlich duften. Das ist Kunst, die in der Nase kitzelt, die Sinne schärft und die begehbar ist. Kunst, die wächst und sich entwickelt und immer neue Facetten schafft – ein ausgeklügeltes Konzept von Objekt und Natur mit olfaktorischen Harmonien, geschaffen von einem Gegenwartskünstler.

Der dänische Künstler mit isländischer Herkunft hat heute sowohl einen Wohnsitz in Berlin wie auch in Kopenhagen. Schon während seines Kunststudiums an der Königlichen Dänischen Kunstakademie knüpfte er die ersten Kontakte nach Deutschland: Er stellte bei befreundeten Galeristen in Berlin aus und gelang wenige Jahre später an die Universität der Künste. Der Künstler hält seine Lehrveranstaltungen allerdings nicht an der Universität ab, sondern arbeitet mit den Studenten in seinen eigenen Räumlichkeiten:

Eliasson betreibt ein Studio in einer alten Fabrikhalle, in dem er über 40 Mitarbeiter beschäftigt. Sie kümmern sich um die Umsetzung seiner künstlerischen Ideen. Seine Kunstwerke sind prägend und meistens von tiefer Bedeutung. Unter anderem färbte Eliasson zahlreiche Flüsse an verschiedenen Orten der Welt mit ungiftigen Farbstoffen ein. Das Projekt »Green River« lief über einen Zeitraum von drei Jahren und weckte so die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Auch die Erstellung des Dufttunnels für den Botanischen Garten Gütersloh ist ein Meilenstein in seiner künstlerischen Laufbahn:

 




Offizielles Onlineportal der Stadt Gütersloh | Datum: So, 30. April 2017