Accesskeys

1 2 3
4 5 6
7 8 9
0

Zugänglichkeit

Schriftgröße

Alles auf einen Blick: Energetische Altbaumodernisierung

Auf dieser Seite ist eine Auswahl der wichtigsten Informationsquellen, Beratungs- und Förderangebote zur energetischen Altbausanierung zu finden, sortiert nach Anbietern bzw. Angeboten in Gütersloh, in Nordrhein-Westfalen und im Bundesgebiet. Viele der genannten Anbieter informieren zusätzlich zu Energiesparmöglichkeiten bei Neubauten, bei der technischen Ausstattung der eigenen 4 Wände und im Wohnalltag.

Thermografie Haus

Angebote in Gütersloh

Energieberatung im Umweltamt Gütersloh (Friedrich-Ebert-Str. 54)
An jedem ersten Donnerstag im Monat steht der Energieberater Dipl.-Ing. (FH) Bernd Ellger von 14 bis 20 Uhr in den Räumen des Bürgerservice Umweltschutz für persönliche halbstündige Beratungsgespräche nach Terminvereinbarung zur Verfügung. Er berät anbieterneutral und kostenlos über alle baulichen und technischen Maßnahmen zur Energieeinsparung in Wohngebäuden und informiert über aktuelle Fördermöglichkeiten.
Weitere Informationen sind hier zu finden.

Förderprogramm der Stadt Gütersloh zur energetischen Altbaumodernisierung
Die Stadt Gütersloh fördert bei Wohngebäuden im Stadtgebiet, für die vor dem 01.02.2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurden, wärmetechnische Modernisierungsmaßnahmen mit Zuschüssen, sofern bestimmte Bedingungen gemäß Förderrichtlinie erfüllt werden. Bis zu 6.000 Euro für Einfamilienhäuser, bis zu 8.000 Euro für Zweifamilienhäuser und 500 Euro für jede weitere Wohneinheit (Höchstförderung 11.500 Euro bei 9 Wohneinheiten) können ausgezahlt werden.
Weitere Informationen sind hier zu finden.

Energieberatung der Stadtwerke Gütersloh GmbH
Die Stadtwerke Gütersloh beraten im Kundenzentrum  in der Berliner Straße 19 kostenlos zu regenerativen Energien, zu Heizungsanlagen, Haushalt und Haushaltsgeräten, Heizkostenabrechnungen und zu anderen Themen. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Energieberatung in der Verbraucherzentrale (Stadtbibliothek Gütersloh)
Die Verbraucherzentrale Gütersloh bietet donnerstags von 14 bis 18 Uhr eine kostenlose und anbieterneutrale Erstberatung in ihren Räumen in der Stadtbibliothek an. Dort stehen nach Terminvereinbarung als Honorarberater die Architektin Brigitte Topmöller und der Architekt Ulrich Honigmund unter anderem zum baulichen Wärmeschutz, zur Heizungs- und Gebäudetechnik für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung.
Weitere Informationen sind hier zu finden.

Kundenberatung und Qualitätssicherung durch den Gütersloher KlimaTisch e. V.
Im Gütersloher KlimaTisch e. V. haben sich Architekten, Handwerksbetriebe, Ingenieure, Kreditinstitute und weitere Interessierte aus dem Raum Gütersloh zusammengeschlossen, um Gebäudeeigentümer bei der Minderung der Kohlendioxidemissionen zu unterstützen. Information, Beratungs- und Qualitätsstandards bei der Altbausanierung und beim Neubau sowie die Unterstützung des städtischen Förderprogramms sind die Hauptziele.
Weitere Informationen sind hier zu finden.

Energie-Aktionstage in Gütersloh
Ihren Anfang genommen haben die „Energie-Aktionstage“ im sogenannten „Mädchenviertel“, einem Gütersloher Stadtquartier südlich des Miele-Geländes, unter dem Motto „Klimaschutz im Mädchenviertel – Gemeinsam 25 Prozent Energie sparen“. Inzwischen stehen die Aktions- und Informationsangebote allen Gütersloher Bürgerinnen und Bürgern offen, die energiebewusst sanieren, bauen und wohnen wollen.
Das aktuelle Programm ist hier zu finden.

Angebote in NRW

Die Energieagentur NRW informiert umfassend und aktuell
Die Energieagentur NRW ist eine neutrale und unabhängige, vom Land getragene, nicht kommerzielle Einrichtung, die umfassende Hilfestellung zur ökonomischen Energieverwendung und zum Einsatz unerschöpflicher Energiequellen leistet. Sie koordiniert die verschiedenen Energie-Checks des Landes und hält online ausführliche und aktuelle Informationen zur Gebäudesanierung und zu Förderprogrammen bereit.
Weitere Informationen sind hier zu finden.

Landesprogramm progres.nrw
Beim Landesprogramm progres.nrw "Rationelle Energieverwendung, Regenerative Energien und Energiesparen" (progres.nrw) handelt es sich um ein Förderprogramm des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein - Westfalen, mit dem die die rationelle Energieverwendung und die Nutzung regenerativer Energien vorangetrieben werden sollen. Aktuelle Informationen zu diesem Förderprogramm sind hier zu finden.

Bundesweite Angebote

Förderung der Energiesparberatung vor Ort durch das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)
Das BAFA fördert Energieberatungen in Wohngebäuden vor Ort. Dem Beratenen soll dabei veranschaulicht werden, wie das Gebäude, das Gegenstand der Beratung ist, auf ein energetisches Niveau zu bringen ist, damit es im Rahmen des Wirtschaftlichkeitsgebots als energetisch dauerhaft saniert angesehen werden kann. Grundsätzlich ist dies der Fall, wenn ein von der Kreditanstalt für Wiederaufbau-Bankengruppe gefördertes Effizienzhausniveau erreicht wird.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Energieausweis und mehr bei der dena (Deutsche Energie-Agentur)
Die dena bereitet die Einführung des von der EU-Richtlinie eigentlich schon ab 2006 geforderten Energieausweises für Gebäude fachlich vor und informiert auf ihren Internetseiten ausführlich über Verfahrensstand, Inhalte und Hintergründe. Der Energieausweis gibt Auskunft über die Energieeffizienz eines Gebäudes und muss künftig bei  Verkauf oder Neuvermietung zur Information vorgelegt werden. Weitere interessante Kampagnen rund ums Thema Energie sind auf den dena-Seiten zu finden.

Die Kreditangebote der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau)
Unschlagbar günstige Kreditzinsen bietet die KfW-Förderbank des Bundes zur Unterstützung der Förderinitiative „Wohnen, Umwelt, Wachstum“ der Bundesregierung. Interessant für den Altbaueigentümer sind insbesondere das „KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm“ sowie das Programm „Wohnraum Modernisieren“. Die Kredite sind über die jeweilige Hausbank erhältlich, eine Nachfrage lohnt sich!
Die neuen Konditionen sind hier zu finden.

Grüne Dächer – auch ein Thema der Altbausanierung!
Das Gründach-Forum in Gütersloh hat am 16.03.2006 praxiserprobte Möglichkeiten aufgezeigt, wie auch Altbaubesitzer durch Dachbegrünungen Energie und Regenwassergebühren einsparen und Umwelt- sowie Wohnqualität gewinnen können. Nähere Informationen und ein Praxisratgeber sind beim Deutschen Dachgärtner Verband e. V. erhältlich.

Stand: 06/2017

Offizielles Onlineportal der Stadt Gütersloh | Datum: Mo, 26. Februar 2018