Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 

Stadt Gütersloh - Newsletter #11

Sehr geehrte Gütersloherinnen und Gütersloher,

gute Nachrichten sind wichtig. Wir freuen uns in der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters über einige: Gütersloh ist “Host Town” bei den Special Olympics 2023 - eine wunderbare Gelegenheit uns internationalen Gästen als inklusive Sportstadt zu präsentieren. Und auch eine Auszeichnung beim “Wattbewerb”, für das Tempo, mit dem in Gütersloh Photovoltaik ausgebaut wird, ist eine Nachricht, die im wahrsten Sinn des Wortes Sonne in das etwas trübe Winterwetter bringt.


Aber ohne einen Blick auf Corona kommt auch dieser Newsletter nicht aus. Im Blickpunkt steht die aktuelle Situation an Kitas, Schulen und im offenen Ganztag. Steigende Infizierten- und Erkranktenzahlen erfordern Abstimmungen und Vorbereitungen mit dem Ziel, Betreuung soweit wie eben möglich sicherzustellen. Auch dazu finden Sie Infos im Newsletter.


Wir freuen uns, wenn Sie sich gut informiert fühlen und wünschen Ihnen ein entspanntes Wochenende.

Das Team der Zentralen Öffentlichkeitsarbeit und Repräsentation der Stadt Gütersloh

Aktuelle Meldungen

Fachbereich Schule setzt sich ein: Preise für iPads werden reduziert
17.05.2024

Fachbereich Schule setzt sich ein: Preise für iPads werden reduziert

Elternbriefe werden in der kommenden Woche verschickt.
zur Seite
Schönes und Nützliches im Botanischen Garten kombiniert
16.05.2024

Schönes und Nützliches im Botanischen Garten kombiniert

Der städtische Fachbereich Grünflächen pflanzt in den Sommerblumenbeeten eine Kombination aus Sommerblumen und Gemüsepflanzen.
zur Seite
Abonnements für die Spielzeit 2024/2025 am Theater Gütersloh sichern
15.05.2024

Abonnements für die Spielzeit 2024/2025 am Theater Gütersloh sichern

Verkauf startet am 18. Mai, einige Abo-Reihen auch online erhältlich.
zur Seite
Müllabfuhr verschiebt sich durch Pfingsten
15.05.2024

Müllabfuhr verschiebt sich durch Pfingsten

Abfuhrtermine verschieben sich jeweils auf den nachfolgenden Werktag.
zur Seite
DJ- oder Graffiti-Workshop, Ballett oder Streetdance
14.05.2024

DJ- oder Graffiti-Workshop, Ballett oder Streetdance

Der „Kulturrucksack“ bietet Jugendlichen zwischen zehn und 14 Jahren vielfältige kostenlose Möglichkeiten, sich auszuprobieren.
zur Seite
Vollsperrung wegen Radwegsanierung
14.05.2024

Vollsperrung wegen Radwegsanierung

Radweg zwischen Avenwedde und Friedrichsdorf wird saniert.
zur Seite
Bauarbeiten an der Geh- und Radwegbrücke „Ohlbrocksweg/Johann-Sewerin-Straße“ gehen in die nächste Phase
13.05.2024

Bauarbeiten an der Geh- und Radwegbrücke „Ohlbrocksweg/Johann-Sewerin-Straße“ gehen in die nächste Phase

Nordring im Brückenbereich in beide Richtungen ab Mittwoch, 15. Mai, halbseitig gesperrt.
zur Seite
Bilderbücher werden zum Kinoerlebnis
10.05.2024

Bilderbücher werden zum Kinoerlebnis

Mit Popcorn Bilderbücher im Bürgerzentrum Lukas neu erleben.
zur Seite
Diskurs über die Erinnerungskultur rund um den Nationalsozialismus
08.05.2024

Diskurs über die Erinnerungskultur rund um den Nationalsozialismus

Großes Interesse an neunter Geschichtswerkstatt in der Holtkämperei.
zur Seite

Veranstaltungen

Keine Einträge vorhanden

Erinnerung: „Ihr Name lebt weiter“ - Broschüre zu den Gütersloher Stolpersteinen in dritter Auflage erschienen

„Ihr Name lebt weiter“: Das ist der Titel einer Darstellung der „Stolpersteine“ zum Gedenken an jüdische Mitbürger und Mitbürgerinnen aus Gütersloh, die 2015 zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Zwischendurch war die Broschüre vergriffen, jetzt ist sie in dritter Auflage erschienen und unter anderem über die Gütersloh Marketing und das Stadtarchiv an der Moltkestraße zu beziehen.

Für Konzeption, Fotos und Gestaltung zeichnen der Gütersloher Fotograf Detlef Güthenke und der Grafiker Eckard Kleßmann verantwortlich. Die Textinformationen stammen aus dem Gütersloher Stadtarchiv, Herausgeberin ist die Zentrale Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Gütersloh. „Es freut uns besonders, dass die Broschüre inzwischen in vielen Schulen in den Unterricht eingebunden wird,“ sagt Susanne Zimmermann, Leiterin der der städtischen Öffentlichkeitsarbeit.

Das außergewöhnliche Heft folgt inhaltlich und gestalterisch dem Gedanken des Verlustes. So wird „Weißraum“– bis hin zu ganzen weißen Seiten – zum gezielt eingesetzten gestalterischen Element. Jedem Namen deportierter und ermordeter jüdischer Mitbürger aus Gütersloh sind biografische Daten und Fakten hinterlegt, soweit sie bekannt sind. Und auch hier symbolisieren Leerstellen den Punkt, wo diese Informationen abbrechen, wo nichts mehr zu erfahren ist über die Lebenswege, wo Bilder und Erklärungen fehlen. Die „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig, die, ins Pflaster eingelassen, an vielen Stellen in der Innenstadt und darüber hinaus an die jüdischen Mitbürger erinnern, weisen auch den Weg durch die Broschüre. Nachtaufnahmen der Orte, die früher verbunden waren mit der jüdischen Gemeinde Güterslohs, sprechen ebenfalls von Verlust und Leere, ihnen sind – soweit vorhanden – die historischen Fotos aus dem Stadtarchiv gegenübergestellt. Links und eine Literaturliste ergänzen die Informationen.

Weitere Informationen und die Broschüre als PDF finden Sie hier!

Häufig gesucht