Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Hausbegrünung

Gründach anstelle tristes Dacheinerlei

Jeden Tag werden in Nordrhein-Westfalen mehr als 15 ha Naturfläche in Siedlungsgebiete und Verkehrswege umgewandelt. Die negativen Folgen für die Umwelt sind bekannt: Artenverlust, steigende Hochwassergefahr und zunehmende Aufheizung des Stadtklimas.

Gründach, Foto: Jürgen Kruck
Gründach, Foto: Jürgen Kruck

Begrünte Dachflächen dagegen können einen wichtigen Beitrag zur Lösung dieser Probleme leisten. Denn begrünte Dächer machen nicht nur optisch eine gute Figur. Neben dem Schutz der Dachabdichtung schlagen sich auch Regenwasserrückhalt, Klimaverbesserung und der neu geschaffene Lebensraum für Pflanzen und Tiere positiv in der Bilanz nieder. Auf Gründächern anzutreffende Kleintiere wie Schmetterlinge oder Wildbienen sind an anderen Orten in der Stadt meist kaum noch zu beobachten.

Kaum ein anderes Baukonzept schafft eine vergleichbare Vielfalt an positiven Effekten für Gebäude, Mensch und Umwelt. Gründächer sind aber nicht nur ein Beitrag für den Umweltschutz. Auf Wohnhäusern wirken sie wie Dämmmatten. Dies kann dazu beitragen, im Winter Heizkosten zu sparen und bei Sommerhitze die Temperatur in der Wohnung zu senken. Gründächer können auch zur Entspannung der Seele dienen. Wer möchte nicht morgens nach dem Aufstehen lieber ein blühendes Gründach genießen, anstatt auf ein graues, tristes Garagendach zu sehen?

Wenn die Statik des Daches stimmt, lässt sich so ein Gründach auch noch nachträglich anlegen. Die Dachhaut wird vor den Sonnenstrahlen geschützt, so dass die Lebensdauer der Abdichtung um ein mehrfaches steigt. Schrägdächer lassen sich bis zu einem Neigungswinkel von 35 Grad begrünen. Und auch Solarstromanlagen können auf Gründächern installiert werden. Untersuchungen haben sogar gezeigt, dass die Energieausbeute höher sein kann als bei der Montage auf einem konventionellen Dach. Die Kosten für ein Gründach liegen durchschnittlich bei 30 bis 40 Euro pro Quadratmeter. Hinzu kommen Kosten für eine stabilere Unterkonstruktion.

Auch die Stadt Gütersloh hat bereits einige Gründächer überwiegend bei verschiedenen Schulbaumaßnahmen der letzten Jahre gebaut und durchweg gute Erfahrungen damit gemacht. Die Verbesserung des Kleinklimas und längere Haltbarkeit sind nicht zu unterschätzende Vorteile, wodurch sich die Wartungskosten aufwiegen und rechtfertigen lassen. In Gütersloh werden Dachbegrünungen – ebenso wie Solaranlagen – in allen neuen Bebauungsplänen ausdrücklich empfohlen. Zudem werden begrünte Dächer in Gütersloh bei der Niederschlagswassergebühr berücksichtigt. Ist das Gründach am städtischen Regenwasserkanal angeschlossen, mindert sich die Regenwassergebühr um 70 Prozent für diese Fläche. Auskünfte zur Regenwassergebühr sind bei Jürgen Kruck vom städtischen Fachbereich Tiefbau unter Telefon 82 27 58 zu erhalten.

Gründach, Foto: Jürgen Kruck
Gründach, Foto: Jürgen Kruck

Ein begrüntes Dach kann aber auch als zusätzliches Gartengrundstück oder als zusätzlicher Aufenthalts- und Erholungsraum für Betriebsangehörige genutzt werden. Rasen, Sträucher und sogar Bäume sind bei ausreichender Lastreserve möglich. Als weitere Gestaltungselemente können Wege, Sitzplätze und Wasserflächen integriert werden. Wie bei einem normalen Garten sind der Phantasie und Individualität keine Grenzen gesetzt.

Gründächer werden angelegt von Firmen des Garten- und Landschaftsbaus und durch Dachdeckerbetriebe, die sich darauf spezialisiert haben.
Der Fachbereich Umweltschutz stellt für Interessierte an der Dachbegrünung den Praxisratgeber "Das 1mal1 der Dachbegrünung" zur Verfügung, der u. a. über unterschiedliche Dachbegrünungsarten informiert und Planungshilfen für die Dachbegrünung sowie auch einen umfangreichen Praxisteil enthält. Dieser 50seitige Praxisratgeber ist vom Deutschen Dachgärtner Verband herausgegeben worden und kann bei Bernd Schüre vom städtischen Fachbereich Umweltschutz in der Friedrich-Ebert-Str. 54 nach Terminvereinbarung unter Telefon 82 20 89 abgeholt werden.

Kontakt und Informationen

Frau Beate Gahlmann
Umweltschutz

Rathaus Haus III1. ObergeschossRaumnummer155
Tel+49 5241 / 82-2088
Fax+49 5241 / 82-3392
weiterlesen

Frau Gisela Kuhlmann
Umweltschutz

Rathaus Haus III1. ObergeschossRaumnummer155
Tel+49 5241 / 82-2088
Fax+49 5241 / 82-3392
weiterlesen

Anschrift

Stadt Gütersloh
Der Bürgermeister
Berliner Straße 70
33330 Gütersloh

Kontakt und Informationen

T: +49 5241 / 82-1
F: +49 5241 / 82-2044
Kontaktformular

Social Media

 
 

Sprachversion

Englisch
French
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen