Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Weißstorch (Ciconia ciconia)

Der Weißstorch (im Volksmund auch Klapperstorch genannt) ist in großen Teilen Europas, dem Mittleren Osten und in Nordafrika beheimatet. Weitere Populationen findet man in Mittel- und Ostasien.

Die Art zählt zu den sogenannten Langstreckenziehern, die Zugstrecken können mehr als 10.000 Kilometer betragen. Die Winterquartiere der europäischen Weißstörche liegen im tropischen und südlichen Afrika. Der Abflug dorthin erfolgt überwiegend in den Monaten August/September, im März/April kehren die Tiere wieder in ihre europäischen Brutgebiete zurück. In den letzten Jahren ziehen viele Störche auf der westlichen Route nicht mehr bis nach Afrika, sondern bleiben in Spanien und Portugal.

Der Weißstorch, der ein Alter von über 35 Jahren erreichen kann, nistet auf Felsvorsprüngen, Bäumen, Gebäuden und Strommasten. Viele Paare brüten auf eigens für sie aufgestellten Nistplattformen. Besiedelt werden vor allem offene Landschaften, unter anderem Sümpfe, Moore, landwirtschaftlichen Flächen und wasserreiche Heideflächen. Ebenso werden feuchte Flussniederungen und Auen gerne besiedelt. Dabei können die Nahrungs- und Brutplatzhabitate durchaus einige Kilometer auseinander liegen.
Die Brutzeit erstreckt sich von Anfang April bis Anfang August. Ein Gelege besteht meist aus zwei bis sieben Eiern, die von beiden Partnern 30 bis 32 Tage bebrütet werden. Die anschließende Nestlingszeit dauert zwischen 58 und 64 Tagen. Im Alter von drei bis fünf Jahren sind die Tiere geschlechtsreif. Weißstörche sind äußerst standorttreu. Ein einmal angenommenes Nest wird über viele Jahre hinweg immer wieder belegt.

Weißstorch
Weißstorch, Foto: Melissa Balkenohl

Nahrung
Die Nahrung der Weißstörche besteht aus Kleintieren wie Regenwürmern, Insekten, Fröschen, Mäusen, Ratten, Fischen, Eidechsen, Schlangen sowie aus Aas. Selten werden Eier und Nestlinge anderer Vögel, vor allem bodenbrütender Arten, gefressen. Die Art ist auf keine Nahrung spezialisiert, sondern frisst Beute, die häufig vorhanden ist. Bei der Suche nach Nahrung schreiten die Störche durch Wiesen und Sumpfland und stoßen dann blitzartig mit dem Schnabel auf ihre Beute herab.

Bestände und Bedrohung
Während der Weißstorch noch Anfang des 20. Jahrhunderts in vielen Regionen als Brutvogel anzutreffen war, gingen die Bestände in den Jahren 1934 bis 1958 in Deutschland um etwa die Hälfte zurück. 1960 gab es in ganz NRW nur noch zehn Brutpaare. Der traurige Tiefpunkt wurde jedoch in den Jahren 1988, 1990 und 1991 mit nur drei Brutpaaren an der Mittelweser bei Petershagen erreicht. Seitdem haben sich die Bestände nicht nur in NRW, sondern in Deutschland insgesamt wieder erholt. Im Jahr 2013 wurden in NRW wieder 124 Brutpaare registriert. Verbreitungsschwerpunkt in NRW ist der Kreis Minden-Lübbecke mit allein 57 besetzten Horsten (2015) sowie neuerdings auch der Niederrhein. In der aktuellen Rote Liste für NRW (2011) konnte der Weißstorch dank erfolgreicher Schutzmaßnahmen in die Kategorie „gefährdet“ eingestuft werden, nachdem er in der Vorgängerliste (1996) noch als „vom Aussterben bedroht“ geführt wurde.
Eine erste Ansiedlung von Störchen im Kreis Gütersloh gab es vor einigen Jahren in Verl. In der Nähe einer privaten Vogelhaltung siedeln dort seit 2011 drei Paare. In einem Tierpark (Kreis Paderborn) im direkten Umfeld der Rietberger Emsniederung ist es ebenfalls zu einer Ansiedlung von freifliegenden Störchen gekommen. Die Störche nutzen die Emsniederung zur Nahrungssuche und sind dort regelmäßig in den Feuchtwiesen zu sehen. In Gütersloh wurde 2011 im Naturschutzgebiet „Große Wiese“ ein künstlicher Storchenhorst durch das Naturschutzteam Gütersloh aufgestellt und schon im Folgejahr von einem Storchenpaar besetzt. Obwohl das Weibchen Eier gelegt hatte, sind keine Jungen geschlüpft. Als Ursache wurde vermutet, dass die Elterntiere noch zu jung und noch nicht geschlechtsreif waren. Im folgenden Jahr 2013 waren wieder Eier im Nest. Doch diesmal spielte das Wetter nicht mit. Die Eier wurden durch Hagelschlag zerstört. Dann aber stellte sich endlich der Erfolg ein: 2014,  2015 und 2016 haben nach erfolgreicher Brut jeweils zwei Jungvögel das Nest verlassen. 2017 haben sogar drei Jungvögel das Nest erfolgreich verlassen, 2018 immerhin ein Jungvogel.
Das im Jahr 2014 in der Nähe der Strangmühle aufgestellte Storchennest wurde 2018 erstmalig von einem Storchenpaar besetzt und ein Jungvogel konnte erfolgreich aufgezogen werden.

Die Gründe für den Artenrückgang sind unter anderem deutliche Verschlechterungen der Nahrungslebensräume durch Landschaftsveränderung und Intensivierung der Landnutzung. Hinzu kommen teilweise hohe Verluste auf dem Zug in die Überwinterungsgebiete. Eine Gefährdung geht auch von ungesicherten Strommasten, Oberleitungen der Deutschen Bahn und Windkraftanlagen aus, an denen es immer wieder zu Tierverlusten kommt.

Schutzmaßnahmen für den Weißstorch
„Die wichtigste Maßnahme ist der Schutz und Erhalt seiner Lebensräume. Großflächige und artenreiche Feuchtwiesen, Flussniederungen und Auen müssen gefördert und wieder hergestellt werden. Damit eine ausreichende Nahrungsbasis vorhanden ist, müssen ausreichende Anteile an extensiv genutztem Grünland vorhanden sein. Wiesengebiete können durch die Anlage von Kleingewässern oder Flachwassermulden sowie Aufweitung und Anstau von Gräben attraktiver gestaltet werden. Gefährliche Strommasten und Freileitungen müssen abgesichert werden. Das Aufstellen von künstlichen Nisthilfen in geeigneten Lebensräumen kann die Ausbreitungstendenzen unterstützen.“ (Artenschutzhandbuch Kreis Gütersloh)

Sonstiges
Der Weißstorch war 1984 und 1994 Vogel des Jahres.

Quellen:

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen | Impressum