Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Bodenschutz und Altlasten

Gesetzliche Grundlage für den Umgang mit Altlasten ist das am 1.3.1999 in Kraft getretene Gesetz zum Schutz vor schädlichen Bodenveränderungen und zur Sanierung von Altlasten (Bundes-Bodenschutzgesetz) und die auf Grund dieses Gesetzes erlassene Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung.

Entnahme von Bodenproben auf einer Altablagerung
Entnahme von Bodenproben auf einer Altablagerung

In Nordrhein-Westfalen gilt darüber hinaus das am 10.5.2000 in Kraft getretene Gesetz zur Ausführung und Ergänzung des Bundes-Bodenschutz-Gesetzes in Nordrhein-Westfalen.
Nach den Bestimmungen des Bundes-Bodenschutzgesetzes sind Altlasten
1. stillgelegte Abfallbeseitigungsanlagen sowie sonstige Grundstücke, auf denen Abfälle behandelt, gelagert oder abgelagert worden sind (Altablagerungen), und
2. Grundstücke stillgelegter Anlagen und sonstige Grundstücke, auf denen mit umweltgefährdenden Stoffen umgegangen worden ist, ausgenommen Anlagen, deren Stilllegung einer Genehmigung nach dem Atomgesetz bedarf (Altstandorte).
Mit der systematischen Erfassung und Bewertung der Altablagerungen wurde in Gütersloh bereits im Jahre 1984 begonnen. Die systematische Erfassung der Altstandorte begann 1993. Bis heute (Stand: Januar 2017) wurden in Gütersloh 55 Altablagerungen und 123 Altstandorte (einschließlich Verdachtsflächen) erfasst. Für 51 Altablagerungen wurde eine Gefährdungsabschätzung erstellt bzw. in Auftrag gegeben. Vier weitere ehemaligen Deponien befinden sich auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens und werden im Rahmen der Konversion einer eingehenden Bewertung unterzogen. Nach Durchführung der Umfeldanalysen und Gefährdungsabschätzungen besteht bei 31 Altablagerungen unter der Voraussetzung, dass sich die derzeitigen Nutzungsverhältnisse nicht ändern, derzeit kein weiterer Handlungsbedarf. 10 Altablagerungen konnten aus der Überwachung entlassen werden. Während bei 8 Altablagerungen das Grundwasser im Abstrom einmal jährlich überwacht wird, sind bei 2 Altdeponien Maßnahmen zum Bodenschutz erforderlich; ein akuter Handlungsbedarf besteht jedoch nicht.

Im Jahr 2010 wurden vom Kreis Gütersloh als untere Bodenschutzbehörde neben der Unterscheidung nach Altablagerungen und Altstandorten die sogenannten schädlichen Bodenveränderungen als weiteres Klassifizierungsmerkmal eingeführt. Bisher ist in dieser Kategorie ein ehemaliger Parkplatz an der Friedrich-Ebert-Straße erfasst.

Weitere Informationen zu den in Gütersloh bis heute bekannten Altablagerungen und Altstandorten finden Sie in den Umweltdaten (Kapitel E.8) der Stadt Gütersloh.
Umfangreiche Informationen zum Thema Altlasten in Nordrhein-Westfalen finden Sie auch auf den Web-Seiten des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW.

Weiterführende Informationen

Kontakt und Informationen

Herr Rüdiger Hablick
Umweltschutz

Rathaus Haus III1. ObergeschossRaumnummer157
Tel+49 5241 / 82-2250
Fax+49 5241 / 82-3392
weiterlesen

Anschrift

Stadt Gütersloh
Der Bürgermeister
Berliner Straße 70
33330 Gütersloh

Kontakt und Informationen

T: +49 5241 / 82-1
F: +49 5241 / 82-2044
Kontaktformular

Social Media

 
 

Sprachversion

Englisch
French
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen