Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 

Arbeitsgemeinschaft „Siba“ hat viel ans Laufen gebracht

21.03.2024

Mitglieder beschließen Auflösung nach 16 Jahren und blicken auf erfolgreich etablierte Formate und zahlreiche Veranstaltungen für „bewegtes Älterwerden“.

Ihr jahrelanges Engagement hat Früchte getragen. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Sport im besten Alter“, kurz „AG Siba“, haben jetzt einvernehmlich die Auflösung der AG beschlossen. Die von ihr in den vergangenen 16 Jahren ans Laufen gebrachten Formate wie „Sport im Park“ und die Geh-Treffs sind längst etabliert und erfreuen sich guten Zuspruchs bei den Bürgerinnen und Bürgern. Aus diesem – erfreulichen – Grund und im Zusammenhang mit personellen Veränderungen hat man die Arbeitsgemeinschaft nun auslaufen lassen.

Die „AG Siba“ hat dazu beigetragen, das Thema „Sport und Bewegung für Ältere“ in die Fläche zu tragen. Bewegungsangebote für Seniorinnen und Senioren finden inzwischen mit einer breiten Angebotspalette in der Mehrzahl der in Gütersloh ansässigen Vereine statt. Die ehemaligen „Siba“-Mitglieder schauen mit Stolz zurück und freuen sich, dass die Arbeit in ebenfalls gute Hände übergeben werden konnte.
Bereits 2007 stellte sich der Seniorenbeirat der Stadt Gütersloh die Frage, welche Sport- und Bewegungsangebote für ältere Menschen in Gütersloh vorhanden seien, denn Sport und Bewegung im Alter sind wichtige Aspekte der Gesundheitsvorsorge. Nach einer Umfrage bei sämtlichen Gütersloher Vereinen, Verbänden, Kirchengemeinden und Krankenkassen nach Sport- und Bewegungsangeboten für Senioren wurden die Ergebnisse in einer Broschüre zusammengefasst. Sie erschien erstmals 2008 und wurde in den Folgejahren stets aktualisiert. Damit war der Startschuss für die Arbeitsgemeinschaft „Siba – Sport im besten Alter“ gefallen. Es bildete sich eine Gruppe, in der Aktive aus dem Seniorenbeirat, dem Kreissportbund Gütersloh, dem Stadtsportverband Gütersloh sowie Mitarbeitende der Fachbereiche Sport und Soziales der Stadt Gütersloh mitarbeiteten und ihre jeweiligen Kompetenzen einbrachten.
Die Arbeitsgemeinschaft orientierte sich an den Zielsetzungen des seinerzeit landesweiten Programms „Bewegt ÄLTER werden in NRW“ des Landessportbunds NRW (LSB). Der Kreissportbund Gütersloh, kommunaler Partner des LSB im Rahmen dieses Programms, kümmerte sich gemeinsam mit dem Stadtsportverband Gütersloh und dem städtischen Fachbereich Sport um die sportfachliche Ausrichtung der AG. Der Seniorenbeirat und der städtische Fachbereich Soziales hatten die Seniorenpolitik sowie die kommunale Altenarbeit im Blick.

Ziel der AG war es, auf die besondere Bedeutung von Sport- und Bewegungsprogrammen für die Gesundheitsförderung älterer Menschen aufmerksam zu machen. Seniorinnen und Senioren sollten ermutigt werden, bestehende Angebote stärker als bisher anzunehmen. Gleichzeitig wollte „Siba“ Netzwerke initiieren und Vereine, Verbände und Einrichtungen gewinnen, sich ebenfalls und am besten gemeinsam für ein bewegtes und gesundes Altern zu engagieren. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, wurden zahlreiche sehr erfolgreiche Angebote in Form von Aktionstagen, Fachtagen, Gastvorträgen, Workshops und Ausstellungen von der AG durchgeführt.

Der Tätigkeitsbericht zur „AG Siba“ zeigt, dass viele Impulse für ein bewegtes Älterwerden in der AG und durch die AG gesetzt werden konnten. Die Projekte „Sport im Park“ und die Geh-Treffs haben sich unter der Regie des Kreissportbunds zu einer festen Größe der Bewegungsangebote auch für Senioren und Seniorinnen entwickelt. Beide Projekte sind daher nun dauerhaft in die hauptamtlichen Hände des Kreissportbunds und des Fachbereichs Sport der Stadt Gütersloh gelegt worden. Das Landesprogramm „Bewegt ÄLTER werden in NRW“ wurde inzwischen beendet. Der Kreissportbund Gütersloh setzt sich dennoch weiterhin für die Bewegungsförderung mit der Zielgruppe der älteren Menschen ein. Auch die Gütersloher Vereinslandschaft hat sich den Bedarfen angepasst und bietet mittlerweile sportliche Vielfalt auch für Ältere an. Der Fachbereich Sport begleitet die Vereine und steht weiterhin als Ansprechpartner auch rund um das Thema „Bewegung Älterer“ zur Verfügung.