Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 

25 ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer erhalten Zertifikat

12.11.2021

Vorbereitungskurs des städtischen Fachbereichs Soziales.

25 ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer erhielten ihr Zertifikat über den zweitägigen Workshop von Bürgermeister Norbert Morkes.
25 ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer erhielten ihr Zertifikat über den zweitägigen Workshop von Bürgermeister Norbert Morkes.

Unter Nachbarn hilft man sich. Besonders in Krisenzeiten, wie zuletzt während des Corona-Lockdowns, ist es für pflegebedürftige Menschen besonders wichtig, dass sich jemand kümmert. Vor allem, wenn die Familie weiter entfernt lebt oder professionelle Pflegekräfte selbst angeschlagen oder nicht verfügbar sind. Bei der Gütersloher Volkshochschule haben sich jetzt erstmals 25 Frauen und Männer unterschiedlichen Alters zu ehrenamtlichen Nachbarschaftshelfern ausbilden lassen. Sie können damit junge wie ältere Pflegebedürftige in ihrem Alltag unterstützen. Der Kurs wurde erstmals vom Fachbereich Soziales der Stadt Gütersloh in Kooperation mit dem Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz OWL, finanziert durch die AOK und die Stadt Gütersloh angeboten.

Am Ende des zweitägigen Workshops, durch den die Referentin Verena Lütgens führte, überreichte Bürgermeister Norbert Morkes den Teilnehmenden ihre Zertifikate. „Ihnen gilt heute mein Respekt und ein herzlicher Dank,“ lobte Morkes die Einsatzfreude und Bereitschaft, den Blick auf den Nachbarn zu lenken: „Sie werden ein Auge darauf haben und nicht oberflächlich mit Ihren Nächsten umgehen.“ Der Einsatz der Nachbarschaftshelfer werde die Selbstständigkeit und Selbstbestimmung der Pflegebedürftigen fördern und ihre pflegenden Angehörigen sowie nahestehende Pflegepersonen entlasten. In ihrer Mobilität oder anderweitig beeinträchtigte Menschen bleiben so möglichst lange in ihren vertrauten vier Wänden.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs können die Nachbarschaftshelfer von Pflegekassen anerkannt werden. Ihren mit einem Einsatz verbunden Aufwand dürfen Pflegebedürftige dann im Rahmen des möglichen Entlastungsbetrages von 125 Euro monatlich abrechnen. „Das Pflegegesetz spricht hier aber von einer sogenannten ‚sittlichen Verpflichtung‘ zur Hilfeleistung“, macht Heidi Ostmeier vom Fachbereich Soziales der Stadt Gütersloh deutlich. „Es geht hier in erster Linie um den persönlichen Bezug zum Menschen, nicht um zusätzliche Einnahmequellen.“

Nachbarschaftshelfer pflegen nicht und ersetzen deshalb keine qualifizierten Kräfte. Sie begleiten zum Arzt oder zu Behörden, gestalten gemeinsame Unternehmungen und Freizeitaktivitäten. Sie unterstützen beim Gedächtnistraining und helfen beim Einkaufen. Vom gemeinsamen Spielen und Kochen bis hin zu Vorlesen und gemeinsamer Betrachtung von Fotoalben reicht das weite Spektrum der Möglichkeiten, bei denen eines im Vordergrund steht: Zeit zu schenken und Freundschaften zu pflegen. Heike Eggert, Pflegeberaterin der Stadt Gütersloh, betont: „Voraussetzung für ein Engagement ist, dass Nachbarschaftshelfende nicht mit der pflegebedürftigen Person im selben Haushalt leben oder bis zum zweiten Grad verwandt oder verschwägert sind. Sie betreuen, entlasten und unterstützen im oft schwierigen oder stressenden Alltag.“

Sie haben keinen Nachbarn, der Sie unterstützen kann? Die städtische Ehrenamtsbeauftragte Elke Pauly-Teismann bemüht sich gern um die Vermittlung eines Kontakts (Telefon: 05241/823197, E-Mail: ElkPly-Tsmnngtrslhd).

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Youtube-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.