Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 

Bildung und Arbeit rücken beim Thema Integration verstärkt in den Fokus

04.11.2021

Stadt Gütersloh schreibt ihr Integrationskonzept fort – Mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschen sich in der Stadthalle zu neuen Zielen aus.

Mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßte der städtische Integrationsbeauftragte Frank Mertens (links) im großen Saal der Stadthalle Gütersloh zum Austausch über die geplante Fortschreibung des Integrationskonzepts.
Mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßte der städtische Integrationsbeauftragte Frank Mertens (links) im großen Saal der Stadthalle Gütersloh zum Austausch über die geplante Fortschreibung des Integrationskonzepts.

Das vor vier Jahren vom Gütersloher Stadtrat beschlossene Integrationskonzept bedarf einer Anpassung. In einigen Handlungsfeldern erfordert die Entwicklung, die der Bereich Zuwanderung zuletzt genommen hat, aktualisierte Ziele. Mit diesem Zwischenergebnis ist jetzt die Dialogveranstaltung zur Fortschreibung des Integrationskonzepts „Gemeinsam leben in Gütersloh“ in die nächste Arbeitsphase gegangen. Mehr als 80 Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft – zum Beispiel von Wohlfahrtsverbänden, Migrantenorganisationen und Vereinen, den Ratsfraktionen sowie Stadtverwaltung und Jobcenter – waren in die Stadthalle gekommen, um unter der Chefmoderation von Kerstin Schmidt (demografie lokal, Minden) und mit Unterstützung der Prozessbegleiterin Claudia Walther (Bertelsmann Stiftung, „Weltoffene Kommune“) die aktuellen Herausforderungen zu diskutieren.

„Das große Interesse an diesem offenen Dialog zeigt, welche Bedeutung das Thema in unserer Stadt hat“, richtet sich Güterslohs Sozialdezernent Henning Matthes an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz. „Integration ist ein wichtiger Bestandteil unserer täglichen Arbeit – ganz gleich, ob jemand gerade ankommt oder ob er schon lange hier lebt.“ An diesem Nachmittag geht es um die Bedingungen für eine gelingende, kontinuierliche Integrationsarbeit. Die inzwischen feststellbaren Veränderungen bei der Zuwanderung lassen es als sinnvoll erscheinen, die Ziele des Konzepts anzupassen und daraus weitere Maßnahmen zu entwickeln. Nachdem die Herausforderungen der Fluchtzuwanderung durch konstruktive Zusammenarbeit und großes Engagement aller Beteiligten gut gemeistert werden konnten, liegt nun unter anderem ein Hauptaugenmerk auf der Zuwanderung aus Süd- und Osteuropa. Insbesondere der Zugang der Frauen, Männer und Kinder zu Bildung, Ausbildung und Arbeit rückt verstärkt in den Fokus.

In sieben Handlungsfeldern loten die Teilnehmenden aus, wo sie Handlungserfordernisse sehen. Es gilt, Integration als gemeinsamen Prozess zwischen Einheimischen und Zugewanderten zu gestalten, die verschiedenen Kulturen miteinander zu verbinden und alle Menschen auch im Freizeitbereich mitzunehmen, so dass Veranstaltungen gemeinsam wahrgenommen werden. Das Bildungssystem soll für Zugewanderte transparenter gemacht werden, die Schulen sollen als wichtiger Ort für Begegnungen ausgebaut und die Bildung von Wohngebieten ohne kulturelle Durchmischung soll verhindert werden – das sehen die meisten als sehr wichtig an. Sprachkompetenz und Wohnsituation sollten dabei eine besondere Bedeutung erhalten.

„Die Integration von Zugewanderten ist immer individuell, auf den Einzelnen bezogen“, stellt Henning Matthes fest. „Wir brauchen eine Haltung, die das Sprechen darüber unabdingbar macht.“ Probleme dürften nicht verschwiegen werden. Wenn es gelinge, Potenziale zu entdecken, die Eigenmotivation zur Nutzung von Angeboten, die in Gütersloh für Migranten gemacht werden, zu wecken und Teilhabe zu ermöglichen, dann helfe das allen, so der Beigeordnete für Familie, Jugend, Schule, Soziales und Sport. „Ehrenamtliche und professionelle Akteure sind heute am Ball, um wichtige Schritte zu tun. Aber es gibt keinen Generalschlüssel. Und die Diskussionen sind damit nicht zu Ende. Wir werden noch einiges zu tun bekommen.“ Im kommenden Frühjahr sollen bei der nächsten Konferenz die künftigen Schwerpunkte des Integrationskonzepts festgelegt werden.

Freuten sich über das Engagement und große Interesse der Stadtgesellschaft am Austausch zum Gütersloher Integrationskonzept: (von links) Claudia Walther (Bertelsmann Stiftung, „Weltoffene Kommune“), Mayuri Schindler (Vorsitzende Integrationsrat Gütersloh), Kerstin Schmidt (demografie lokal, Minden), Güterslohs Sozialdezernent Henning Matthes und Frank Mertens (Integrationsbeauftragter Stadt Gütersloh).
Freuten sich über das Engagement und große Interesse der Stadtgesellschaft am Austausch zum Gütersloher Integrationskonzept: (von links) Claudia Walther (Bertelsmann Stiftung, „Weltoffene Kommune“), Mayuri Schindler (Vorsitzende Integrationsrat Gütersloh), Kerstin Schmidt (demografie lokal, Minden), Güterslohs Sozialdezernent Henning Matthes und Frank Mertens (Integrationsbeauftragter Stadt Gütersloh).

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Youtube-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.