Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 

„Positives Licht auf unserer Wirklichkeit“

19.05.2022

Kunst im Standesamt: Bilder von Katrin Boidol zeigen Hochzeit und alltägliches Leben – Eröffnung zur Langen Nacht der Kunst am Samstag.

Kunst im Standesamt: Katrin Boidol stellt an der Kirchstraße 21 aus.
Kunst im Standesamt: Katrin Boidol stellt an der Kirchstraße 21 aus.

Nah am Geschehen: Brautpaare können im Trauzimmer im Haus Kirchstraße 21 ihren Blick in den nächsten Monaten direkt auf eine weitere Hochzeitsgesellschaft richten. Die Gemälde hinter dem Trautisch stammen von der in der Nachbarstadt Halle ansässigen Künstlerin Katrin Boidol. Sie ist bei der jährlichen Ausschreibung der interdisziplinären Jury ausgewählt worden, die Reihe „Kunst im Standesamt“ zu bestücken. Die 1952 in Bielefeld geborene Künstlerin malt vornehmlich auf Leinwand, mit Öl- und Acrylfarben. Eröffnung ist im Rahmen der Langen Nacht der Kunst am kommenden Samstag, 21. Mai, ab 19 Uhr.

„Auch in diesem Jahr ist das Standesamt ein weiterer Ausstellungsort für Gütersloher Kunst,“ sagt Fachbereichsleitung Lena Jeckel. „Das Standesamt ist ein Ort, an dem Menschen normalerweise aufgeregt und in freudiger Erwartung eine gemeinsame Zukunft beginnen. Daher hat Katrin Boidol aus ihren Serien Bilder gewählt, die ein positives Licht auf unsere Wirklichkeit werfen, von innen her leuchten und den Räumen eine freundliche Atmosphäre geben. So ist die Ausstellung als eine visuelle Begleitung und Unterstützung der Arbeit des Standesamtes konzipiert.“

Den Kern der Ausstellung bilden zwei Werke mit dem Titel „Hochzeit“. Diese ergänzen sich in ihrer Darstellung und auch Positionierung direkt hinter dem Trautisch. Thematisch spannt Katrin Boidol mit Ihrer Auswahl einen Bogen von Menschendarstellungen über Landschaftsansichten bis zu Naturstudien, aber auch das städtische und alltägliche Leben wird durch Abbildungen des Einkaufens in der Fußgängerzone oder dem Feierabendverkehr gezeigt. „Die Ausstellung betont dadurch nicht nur thematisch die vielfältigen Möglichkeiten des Erlebens und der starken Kooperationen zwischen Institutionen und Kultur,“ so Lena Jeckel weiter.

Wer es zur Langen Nacht der Kunst nicht schafft oder sich gerade nicht mit Heiratsabsichten trägt, hat trotzdem die Möglichkeit, die Ausstellung auch außerhalb der Trauzeiten zu besichtigen. Kontakt ist hier Claudia Wiegelmann, Leiterin des Standesamtes Gütersloh (cldwglmnngtrslhd).

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Youtube-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.