Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Organersatzverfahren soll am Klinikum eingeführt werden

05.07.2021

ECMO könnte auch im Kreis Gütersloh Leben retten.

Bitten um Spenden für eine ECMO: Prof. Dr. Heinrich Ditter (v.r.), Chefarzt der Klinik für Innere Medizin a.D. und Teil des erweiterten Vorstands des Verein der Freunde und Förderer des Klinikum Gütersloh e.V., Maria Unger, Vorsitzende des Verein der Freunde und Förderer des Klinikum Gütersloh e.V. und ehemalige Bürgermeisterin der Stadt Gütersloh, sowie Prof. Dr. Fikret Er, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I im Klinikum Gütersloh.
Bitten um Spenden für eine ECMO: Prof. Dr. Heinrich Ditter (v.r.), Chefarzt der Klinik für Innere Medizin a.D. und Teil des erweiterten Vorstands des Verein der Freunde und Förderer des Klinikum Gütersloh e.V., Maria Unger, Vorsitzende des Verein der Freunde und Förderer des Klinikum Gütersloh e.V. und ehemalige Bürgermeisterin der Stadt Gütersloh, sowie Prof. Dr. Fikret Er, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I im Klinikum Gütersloh.

Mit einer sogenannten ECMO (Extracorporale Membranoxygenierung) möchte das Klinikum Gütersloh in Zukunft mehr Menschenleben retten. Lebenswichtige Organe wie das Herz oder die Lunge können mit Hilfe der ECMO überbrückt und das betroffene Organ unter Umständen sogar komplett ersetzen. Das knapp 80 000 Euro teure medizinische Gerät soll schon in Kürze am Klinikum in Betrieb gehen. Doch noch ist die Finanzierung nicht gesichert, der Verein der Freunde und Förderer des Klinikum Gütersloh bittet deswegen um Spenden. „Knapp 20 000 Euro fehlen noch, um die Technik anzuschaffen“, erläutert Maria Unger, die frühere Gütersloher Bürgermeisterin und Vorsitzende des Fördervereins.

„Lebenswichtige Organe können selbst durch eine Erkrankung, wie einen Herzinfarkt oder schwere Lungenentzündung, betroffen sein oder im Rahmen einer systemischen Erkrankung, wie einer Blutvergiftung, ihren Dienst versagen“, sagt Prof. Dr. Fikret Er, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin. Doch Behandlungen können unter Umständen nicht mehr durchgeführt werden, da es vorher zu einem Multiorganversagen kommt. Mit der ECMO könne man das Blut dem Körper entnehmen, es mit Sauerstoff anreichern und dann dem Körper wieder zuzuführen, um Herz- und Lungenfunktion zu ersetzen. „Die ECMO kann Leben retten“, so Prof. Dr. Er weiter, macht aber gleichzeitig auch auf die schwierige Finanzierung aufmerksam. „Der Einsatz der ECMO kommt im Verhältnis relativ selten vor, wenn, ist er aber absolut notwendig“, ergänzt Maud Beste, Geschäftsführerin des Klinikum Gütersloh. Deswegen sei eine auskömmliche Finanzierung des Gerätes über die normale Krankenhausfinanzierung nicht möglich. Man sei auf das Engagement des Fördervereins und der Bürgerschaft in Gütersloh und Umgebung angewiesen, um möglichst viele Menschenleben retten zu können.

Bürger können für die ECMO am Klinikum Gütersloh spenden:
Verein der Freunde und Förderer des Klinikum Gütersloh e.V.
IBAN: DE06 4785 0065 0000 4404 04
BIC WELADED1GTL
Stichwort: „ECMO“

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen | Impressum