Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Glasfaserausbau kommt nach „Sundern Süd“

05.03.2021

Stadtwerke Gütersloh melden Teilerfolg.

Nach dem gelungenen Start des clusterweisen Glasfaserausbaus in Avenwedde Bahnhof und Teilen von Kattenstroth, können die Stadtwerke Gütersloh jetzt einen weiteren Teilerfolg vermelden. Mit „Sundern Süd“ steht das nächste Ausbaugebiet fest. Dort haben sich in der laufenden Vermarktungsphase genügend Anwohner für einen Glasfaseranschluss bis ins Haus entschieden, sodass ein wirtschaftlicher Ausbau des Netzes möglich wird.
„Es ist eine Zieleinfahrt auf ganzer Linie“, ist Stadtwerke-Geschäftsführer Ralf Libuda zufrieden. Er erinnert sich: „Wir sind in Sundern gut in die Vermarktung gestartet. Die Nachfrage war von Anfang an vorhanden.“ Nun ist klar, dass alle ursprünglich geplanten Straßenzüge in „Sundern Süd“ an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Zwischen dem Stadtring Sundern im Norden und der Bruder-Konrad-Straße im Süden liegt das künftige Ausbaugebiet, das östlich etwa durch die Lukasstraße, Anna-Voß-Straße und Auf der Reihe begrenzt wird. Bereits im April soll dort mit den Tiefbauarbeiten durch die Netzgesellschaft Gütersloh begonnen werden. Die leistungsstarke Glasfaser-Technologie hält also schon bald Einzug.

Vermarktung in den übrigen Gebieten geht weiter


Während feststeht, dass die Anwohner in „Sundern Süd“ bereits in Kürze von den Vorzügen einer superschnellen Internetverbindung profitieren werden, läuft die Vermarktung in den übrigen vier potenziellen Ausbaugebieten „Isselhorst Süd“, „Friedrichsdorf Ost“, „Spexard Nord“ und „Südlich Buxelstraße“ weiter. Ursprünglich hatten die Stadtwerke ein Vermarktungsende für Dezember 2020 geplant. Doch infolge der Pandemiemaßnahmen mussten Beratungsgespräche an der Haustür seit Anfang November 2020 komplett eingestellt werden. „Damit ist uns wochenlang ein wichtiger Vertriebskanal weggefallen“, erklärt Libuda. Angesichts dieser erschwerten Rahmenbedingungen sei der Vermarktungserfolg in Sundern noch höher zu bewerten. Zudem habe man sich entschieden, die Vermarktung in den übrigen betroffenen Gebieten nun nachlaufen zu lassen. Im Februar konnten die Stadtwerke sukzessive die Haustürgespräche wieder aufnehmen. „Wer Glasfaser in sein Gebiet holen möchte, sollte diese Gelegenheit also nicht verstreichen lassen und jetzt einen Vertrag abschließen“, betont Libuda.

Kattenstroth zieht nach

Auch im ehemaligen Vermarktungsgebiet Kattenstroth „Mitte“ hat sich in den vergangenen Wochen Erfreuliches getan. Aufgrund geringer Nachfrage in der Vermarktungsphase im Jahr 2019 war dort zunächst nicht in allen Straßenzügen ein wirtschaftlicher Ausbau des Glasfasernetzes für die Stadtwerke Gütersloh möglich. „Die Anwohner haben im Lockdown zur richtigen Zeit die Initiative ergriffen: Inzwischen gibt es in einem Teilbereich rund um die Neuenkirchener Straße deutlich mehr Interessenten als zuvor“, freut sich Stadtwerke-Vertriebsleiter Gunnar Gühlstorf. „Damit ist auch dort nun ein wirtschaftlicher Ausbau möglich und den Menschen stehen schon bald Surfgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde zur Verfügung.“ Die Tiefbauarbeiten in diesem Bereich starten voraussichtlich schon in diesem Monat.

Entscheidung für Glasfaser liegt auf der Hand


Aus Sicht des Stadtwerke-Vertriebsleiters liegt die Entscheidung für Glasfaser auf der Hand. Er appelliert: „Ob Home-Schooling, Home-Office oder Videotelefonie: Die Corona-Pandemie führt uns seit einigen Monaten kompromisslos vor Augen, wie wichtig eine leistungsstarke und zuverlässige Internetverbindung ist, wenn man Lebensqualität behalten und den Anschluss nicht verlieren möchte.“ Keine Verbindungsabbrüche, schnelle Up- oder Download-Geschwindigkeiten und hohe Übertragungsleistungen seien für viele Haushalte immer noch nicht selbstverständlich – aber gerade jetzt dringend notwendig.
Damit es Interessenten in den vier übrigen Vermarktungsgebieten „Isselhorst Süd“, „Friedrichsdorf Ost“, „Spexard Nord“ und „Südlich Buxelstraße“ gelingt, den Glasfaserausbau auch in ihre Straßen zu holen, empfiehlt Gunnar Gühlstorf die Online-Beratung der Stadtwerke in Anspruch zu nehmen. In nur wenigen Klicks können individuelle Beratungstermine mit den Experten der Stadtwerke über die Internetseiten (www.stadtwerke-gt.de/onlineberatung) vereinbart werden. Die Anwendung ist leicht zugänglich und intuitiv zu bedienen – von der Terminvereinbarung über das Gespräch bis hin zur Vertragsunterschrift.

Ausbaugebiet „Sundern Süd“. Karte: Stadtwerke Gütersloh
Ausbaugebiet „Sundern Süd“. Karte: Stadtwerke Gütersloh

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen | Impressum