Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 

Mit Photovoltaik ganz vorn

25.01.2022

Gütersloh wird im „Wattbewerb“ für das Ausbautempo bei der Stromerzeugung aus Sonnenenergie ausgezeichnet.

Sonnige Aussichten, auch wenn es draußen trüb ist: Annette Klee, die den Teilnahme-Antrag zum Wattbewerb erfolgreich gestellt hat, Umwelt-Beigeordnete Christine Lang, Markus Lakämper, Mitglied im Klimabeirat und Klimabeauftragter Leif Pollex (v.l.) auf dem Rathausdach, auf dem eine Photovoltaik-Anlage installiert ist.
Sonnige Aussichten, auch wenn es draußen trüb ist: Annette Klee, die den Teilnahme-Antrag zum Wattbewerb erfolgreich gestellt hat, Umwelt-Beigeordnete Christine Lang, Markus Lakämper, Mitglied im Klimabeirat und Klimabeauftragter Leif Pollex (v.l.) auf dem Rathausdach, auf dem eine Photovoltaik-Anlage installiert ist.

Die Stadt Gütersloh ist auf dem besten Weg in sonnige Zeiten. Das legt das Tempo nahe, mit dem der Ausbau der Photovoltaik-Stromerzeugung vorangeht. Im aktuellen Städtevergleich im Rahmen des so genannten "Wattbewerbs" steht die Stadt jedenfalls ganz oben auf der "Gewinnerliste". Dafür gab es jetzt eine Auszeichnung.

Im vergangenen Juli hat die Stadt Gütersloh beschlossen, am "Wattbewerb" teilzunehmen. Das ist ein Wettbewerb zwischen deutschen Kommunen, um den schnellsten Ausbau der Stromerzeugung durch Sonnenenergie. Dabei wird - vom Beginn der Challenge im Februar 2021 aus gesehen - rückwirkend ermittelt, welchen Zubau es bereits gab. Das Ende des Wattbewerbs ist angezeigt, wenn die erste teilnehmende Großstadt mit einem Startwert von mindestens 100 Kilowatt peak pro Einwohner (Wp) ihre Leistung verdoppelt hat.

Bis das erreicht ist, gibt es Zwischenwertungen, indem die Zahl und das Tempo von neu in Betrieb genommenen Anlagen pro 1000 Einwohner erhoben wird. Genau hier hat sich Gütersloh an die Spitze aller Teilnehmer-Großstädte gesetzt und ist dafür mit dem Quartals-Award ausgezeichnet worden - mit einer Gesamtzahl von 23,6 Photovoltaik-Anlagen und einem Zubau von 2,03 Anlagen auf 1000 Einwohner. Und auch Platz 3 in der aktuellen Gesamtwertung zeigt, dass Gütersloh ganz vorne mitmischt im Wattbewerb um den Strom aus Solaranlagen.

"Wir freuen uns über diesen Erfolg, den der Wattbewerb im Städtevergleich gut sichtbar macht," sagt Umweltbeigeordnete Christine Lang. "Das Ergebnis spiegelt auch das städtische Förderprogramm für Solaranlagen wider, das sehr gut angenommen wird. Und auch der Bau von Solaranlagen auf städtischen Gebäuden hat seinen Anteil daran. Ein schöner Ansporn, diesen Weg mit aller Energie weiterzugehen."
Hintergrund: Der Wattbewerb

Hinter dem „Wattbewerb“ stehen die Organisationen Fossil Free Karlsruhe, Parents for Future Germany, Fridays for Future Deutschland und Scientists for Future Deutschland. Ihr Ziel ist es, den Ausbau von Photovoltaik zu beschleunigen. Rund 150 Städte und Gemeinden haben sich bislang registriert. Die Teilnahme der Stadt Gütersloh geht auf einen Antrag der lokalen Gruppe von Parents for Future sowie den Klimabeirat zurück.

Alle Infos unter www.wattbewerb.de

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Youtube-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.