Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Ausstattung mit Luftfilteranlagen für alle Klassen bis einschließlich Jahrgang 6

30.07.2021

Beschluss des Rates der Stadt Gütersloh

Die Stadt Gütersloh wird kurzfristig alle Klassenräume der Grundschulen und der Jahrgänge fünf und sechs an weiterführenden Schulen mit mobilen Luftfiltergeräten ausstatten. Das beschloss jetzt (30.7.2021) der Gütersloher Rat einstimmig in einer Sondersitzung. Weiterhin soll die Verwaltung bis zur nächsten Ratssitzung im September prüfen, ob auch die Räume, die von Kita-Kindern und Kindern über zwölf Jahren genutzt werden, mit mobilen Luftfiltern ausgestattet werden sollen.

Bürgermeister Norbert Morkes hatte eindringlich für den Beschlussvorschlag der Verwaltung geworben: „Die Diskussion um die Wirkung von mobilen Luftfiltern wird nach wie vor kontrovers und auch emotional geführt,“ sagt Bürgermeister Norbert Morkes. „Aber entscheidend ist für uns als Stadt, dass wir alles tun, um das Ansteckungsrisiko für unsere Kinder im Unterricht – wo möglich – zu minimieren und zu verhindern. Lassen Sie uns heute den Grundstein für die Gesundheit unserer Kinder legen.“ Unter dem Applaus des Rates dankte er ausdrücklich der Initiative der Stadtschulpflegschaft, die in den vergangenen Wochen 100 000 Euro an Spenden für die Anschaffung von mobilen Luftfilteranlagen gesammelt und auch die Lieferung von 200 Geräten sichergestellt. „Vor diesem Hintergrund bin ich optimistisch, dass wir die ersten Klassen direkt nach den Ferien ausstatten können,“ sagte Morkes.

Die Ausstattung der Grundschulen und der beiden ersten Jahrgänge der weiterführenden Schulen würde die Altersgruppe von Kindern bis zwölf Jahren umfassen – die Gruppe, der voraussichtlich auch in absehbarer Zeit kein Impfstoff zur Verfügung steht. Henning Matthes, Beigeordneter für den Bereich Schule, erläuterte den Hintergrund für den Beschlussvorschlag: Das sei unter anderem die aktuelle Stellungnahme des Bundesumweltamtes zu mobilen Lüftungsanlagen in Schulen, in der für Räume mit eingeschränkter Lüftungsmöglichkeit als Alternative zum Einbau von fest installierten Lüftungsanlagen, der Einsatz von mobilen Luftreinigern empfohlen wird. „Fachgerecht positioniert und betrieben ist ihr Einsatz wirkungsvoll, um während der Dauer der Pandemie die Wahrscheinlichkeit indirekter Infektionen zu minimieren“, so das Bundesumweltamt. Neben den weiterhin unverzichtbaren Hygienemaßnahmen (AHA) und dem regelmäßigen Fensterlüften könnten mobile Luftreiniger einen Beitrag zur Sicherung des Schulbesuchs leisten. Mit der Einberufung einer Sondersitzung wollte die Verwaltung möglichst schnell Klarheit schaffen, um kurzfristig die Beschaffung vorzunehmen und bis zum Herbst/Winter die Ausstattung zu gewährleisten.

Etwa 500 Klassenräume in Gütersloh sollen zunächst mit mobilen Luftfilteranlagen ausgestattet werden. Insgesamt rund 900 000 Euro will die Stadt Gütersloh dafür in die Hand nehmen, die 100 000 Euro aus Spendenmitteln und Fördergelder fließen darin ein. Zudem enthält der Beschluss auch die Ausstattung von Klassenräumen, die der so genannten Kategorie 2 zugerechnet werden. Die Verwaltung hat sich außerdem bereit erklärt, auch die Wartung der gespendeten Geräte zu übernehmen.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen | Impressum