Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Hotline

Informationen zu (städtischen) Veranstaltungen sowie zum Freizeit-, Sport und Unterhaltungsbereich

Statement von Bürgermeister Henning Schulz zum OVG-Urteil (Stand: 06.07.2020)

"Das OVG-Urteil zeigt, dass die Regeln und Abstimmungen, die zur Bewältigung der Corona-Krise getroffen werden, kontinuierlich im Fluss sind und weiterentwickelt werden. So gesehen hat der „Fall Gütersloh“ einen Lerneffekt. Für unsere Bürger und Bürgerinnen ist entscheidend, dass die verschärften Einschränkungen, die sie sehr diszipliniert ausgehalten haben, jetzt Vergangenheit sind."


Die Landesregierung zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (Stand: 06.07.2020)

Die Landesregierung sieht sich durch die heutige Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen in ihrer Forderung nach einer verhältnismäßigen Ausgestaltung der zwischen Bund und Ländern verabredeten Mechanismen zur Eindämmung eines möglichen Infektionsgeschehens bestätigt.

Zur Pressemitteilung


Eilantrag gegen fortbestehenden „Lockdown“ im Kreis Gütersloh erfolgreich (Stand: 06.07.2020)

Das Oberverwaltungsgericht hat mit Eilbeschluss vom heutigen Tag die für das Gebiet des Kreises Gütersloh geltende nordrhein-westfälische Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Regionen mit besonderem Infektionsgeschehen (Coronaregionalverordnung) vorläufig außer Vollzug gesetzt.

Zur Pressemitteilung


Lockdown im Kreis Gütersloh bis zum 30. Juni (Stand: 23.06.2020)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat nach dem Ausbruch des Coronavirus im Schlachthof der Firma Tönnies (am Standort Rheda-Wiedenbrück) einen Lockdown über den gesamten Kreis Gütersloh verhängt. Damit ist auch die Stadt Gütersloh betroffen. Die Maßnahme gilt laut Laschet zunächst bis zum 30. Juni 2020.

Zur Pressemitteilung!

Coronaregionalverordnung (gültig ab 23.06.2020)


Vereinssport in Gütersloher Hallen ab 2. Juni möglich (Stand: 28.05.2020)

Aufgrund der Änderung der entsprechenden Verordnung ist die Nutzung der Sporthallen ab 2. Juni für den Vereinssport wieder gestattet. Darüber wurden heute die Sportvereine der Stadt Gütersloh in einem Schreiben informiert. Mit Ausnahme des Carl-Miele-Berufskollegs, dessen Sporthallenteile I-IV zurzeit für Prüfungen und schulische Zwecke genutzt werden, könnte Vereinssport somit in den Sporthallen ab kommenden Dienstag wieder stattfinden, dies allerdings unter Berücksichtigung einer Reihe von Vorgaben und Auflagen.

Folgendes ist zu berücksichtigen: (Hier klicken)

  • Die Vereinsvorstände und die jeweils eingesetzten Übungsleitungen sind für die Einhaltung der allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln gemäß der jeweils aktuellen Coronaschutzverordnung verantwortlich. Dies gilt ebenso für die vom Deutschen Olympischen Sportbund (
    https://www.dosb.de/) und dem Landessportbund NRW (https://www.lsb.nrw/) für die Wiederaufnahme des Vereinssports herausgegebenen Empfehlungen, sowie für die jeweiligen sportartspezifischen Vorgaben der Fachverbände. Es wird empfohlen, die von den Vereinen vorgesehenen Maßnahmen schriftlich zu dokumentieren, um ggf. einen Nachweis über die vom Verein ergriffenen Maßnahmen vorlegen zu können.
  • Alle Nutzer, Krankheitssymptome aufweisen, dürfen die Sporthalle nicht betreten.
  • Die Vereine müssen dafür Sorge tragen, dass für die jeweilige Sportgruppe Handdesinfektionsmittel vorgehalten werden und diese genutzt werden.
  • Alle Übungseinheiten müssen zum Ende hin um 15 Minuten verkürzt werden, um die Begegnung verschiedener Sportgruppen zu vermeiden.
  • Für die jeweilige Übungseinheit müssen Teilnehmerlisten geführt und 4 Wochen aufbewahrt werden. Bei der Gruppengröße wird empfohlen, sich an den Vorgaben der Fachverbände zu orientieren.
  • Weisungen der Schulhausmeister oder schriftlich ausgehängten Weisungen der Schulleitungen zur Vermeidung von Infektionsrisiken muss Folge geleistet werden.
  • Wenn möglich und soweit vorhanden, sollte im Bereich der Kleinsportgeräte (Gymnastikmatten, Schläger etc.) möglichst persönliche Sportausrüstung genutzt werden.
  • In allen Bereichen, indem die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, ist bis zum Beginn der Übungseinheit ein Mund- und Nasenschutz zu tragen.
  • Die Verwaltung behält sich vor, die Einhaltung der Vorgaben zu überprüfen. Die Nichteinhaltung führt zum vorübergehenden Entzug der Sporthallenzeit bis zur Aufhebung der Abstands-und Hygieneregeln, heißt es in dem Schreiben an die Sportvereine.

Kulturangebote (Stand 06.05.2020)

Ab 11. Mai sind kleinere Konzerte und andere öffentliche Aufführungen sind unter freiem Himmel zulässig – oder mit strengen Regelungen, Mund-Nase-Bedeckung und einem von der örtlichen Behörde abgestimmten Konzept auch in Gebäuden. In Musikschulen sind auch Ensembles mit maximal sechs Teilnehmern möglich. Der Probenbetrieb in Kultureinrichtungen ist unter Schutzauflagen zulässig, für Chöre und Orchester gelten erweiterte Abstandsregeln.

Ab dem 30. Mai ist die Öffnung von Kinos, Theatern, Opern und Konzerthäusern zu ermöglichen, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Besuchern gewährleistet ist und es ein Zutrittskonzept gibt. Durch den verstärkten Einsatz von Ordnern sind Ansammlungen im Warte- und Pausenbereich zu verhindern.


Ab dem 4. Mai:

Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlösser, Burgen, Gedenkstätten und ähnliche
Einrichtungen dürfen öffnen, wenn geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) gewährleistet sind. Die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besuchern darf eine Person pro zehn Quadratmeter der für Besucher geöffneten Fläche nicht übersteigen.
Dies gilt auch für Botanischen Gärten, Garten- und Landschaftsparks.

Auch Autokinos und -theater dürfen öffnen, sofern die Besucher unter geschlossenen Verdecken in ihren Autos sitzen und der Mindestabstand gewährleistet werden kann.

Zulässig sind darüber hinaus Bildungsangebote in Volkshochschulen, Musikschulen (nur Einzelunterricht) sowie sonstigen öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen.


Maiwochenende ohne Party und Alkohol (Stand: 29.04.2020)

Der 1. Mai wird anders sein als gewohnt. Der DGB hat die traditionelle Maikundgebung ins Netz verlegt, und auch die Gaststätten bieten bekanntlich gemäß Corona-Verordnung keine Anlaufstelle. Das gilt in gleicher Weise für andere beliebte Mai-Ausflugsziele, besonders für die Dalkeauen. Der Treffpunkt, an dem sich in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen zum Feiern eng beieinander nieder- und nicht unerhebliche Abfallmengen hinterließen, wird am 1. Mai zwischen Gabelsberger Weg und Im Füchtei gesperrt, um nicht erst die Gefahr von Menschenansammlungen aufkommen zu lassen.

Zur Pressemitteilung
Die städtische Verfügung finden Sie hier


Land NRW führt Maskenpflicht ein (Stand: 22.04.2020)

Mund-Nasen-Bedeckung ab 27. April im ÖPNV und im Einzelhandel – Laschet: Wir müssen alles tun, was dabei hilft, umsichtig den Weg zurück zu einem Leben in Normalität zu finden

Nach Auffassung der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen ist unter Beachtung regionaler Besonderheiten ein möglichst geschlossenes Vorgehen der staatlichen Ebenen im Umgang mit der Corona-Virus-Pandemie von zentraler Bedeutung für die Akzeptanz politischer Entscheidungen.

Zur Pressemitteilung!


Landesregierung setzt weitere Maßnahmen zum Umgang mit der Coronavirus-Pandemie um (Stand: 17.04.2020)

Das Landeskabinett hat am Donnerstag, 16. April 2020, weitere Maßnahmen zum Umgang mit der Coronavirus-Pandemie beschlossen. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat die Änderung der Coronaschutzverordnung unterschrieben, die ab dem 20. April in Kraft tritt.

Zur Pressemitteilung


Land NRW stellt zehn Millionen Euro für Sportvereine bereit (Stand: 08.04.2020)

Die Landesregierung stellt weitere Hilfen für Sportvereine in Höhe von zehn Millionen Euro aus dem Rettungsschirm bereit. Notleidende Sportvereine können die Hilfe ab dem 15. April 2020 über das Förderportal des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen (www.lsb.nrw) online beantragen.

Weitere Informationen in der Pressemitteilung der Landesregierung


Speisenzubereitung auf Wochenmärkten untersagt (Stand: 08.04.2020)

Die Stadt Gütersloh gestattet ab sofort bis zur Aufhebung der Coronaschutzverordnung NRW keine Speisenzubereitung und -abgabe mehr auf den Gütersloher Wochenmärkten. Hintergrund ist, dass sich gezeigt hat, dass Kunden vielfach den vorgeschriebenen Mindestabstand zur Verkaufsstelle sowie den Mindestabstand untereinander nicht einhalten. Die Stadt Gütersloh steht als Veranstalter des Wochenmarkts in der Verantwortung, die Einhaltung der Coronaschutzverordnung NRW durchzusetzen. Die Maßnahmen zum Gesundheitsschutz haben derzeit höchste Priorität.

Zur Pressemitteilung!

Anschrift

Stadt Gütersloh
Der Bürgermeister
Berliner Straße 70
33330 Gütersloh

Kontakt und Informationen

T: +49 5241 / 82-1
F: +49 5241 / 82-2044
Kontaktformular

Social Media

 
 

Sprachversion

Englisch
French
Leichte Sprache
 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen