Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Kontakt und Informationen

Förder- und Finanzierungsfragen / NRW.Bank
☎ 0211 / 9119 - 1001

Liquiditätshilfen (bis 2,5 Mio. Euro)
Bürgerschaftsbank NRW

☎ 02131 / 5107 - 200

Entschädigungen bei Verdienstausfall im Quarantänefall (Landschaftsverband)
☎ 0251 / 5911 - 500

Kurzarbeitergeld Service-Hotline für Arbeitgeber
☎ 0800 / 4555 - 520

Pro Wirtschaft Kreis Gütersloh
☎  05241 / 85 - 1409
☎ 05241 / 85 - 1023
(Mo-Fr von 8-17 Uhr)
Rückrufservice

Handwerkskammer OWL
☎  0521 / 5608 - 444
beratung

Informationen für Gewerbetreibende und Unternehmen

Klares Signal des Gütersloher Rates gegen das Werkvertragsarbeits-System (Stand: 26.06.2020)

Der Rat der Stadt Gütersloh hat gestern Abend (25.6.) einstimmig eine Resolution gegen das Werksvertragsarbeits-System in der fleischverarbeitenden Industrie verabschiedet und die Erwartung eines Ausgleichs der Kosten und entstandenen Schäden darin mit aufgenommen. In einer intensiven und teilweise sehr emotionalen Diskussion, die auch die Betroffenheit über die aktuelle Situation im Kreis Gütersloh immer wieder sehr deutlich zum Ausdruck kam, entschieden die Ratsmitglieder über unten stehenden Text. Bürgermeister Henning Schulz, der wie auch verschiedene Ratsmitglieder angesichts von Einreiseverboten in andere Regionen, einmal mehr appellierte, „nicht 360 000 Bewohner eines Kreises unter Generalverdacht zu stellen“, dankte für das einhellige Signal.

Folgender Resolutionstext wurde einstimmig vom Rat verabschiedet

Das in der fleischverarbeitenden Industrie und unter anderem auch bei Tönnies praktizierte System mit Werkvertragsarbeitnehmenden muss schnellstens beendet werden. Der Rat der Stadt Gütersloh fordert die Bundesregierung und den Bundestag auf, schnellstmöglich die notwendigen gesetzlichen Regelungen zu beschließen.

Der Rat der Stadt Gütersloh erwartet, dass die Kosten und Schäden, die der Stadt Gütersloh entstehen, ausgeglichen werden und im Zweifelsfall auch unter Zuhilfenahme juristischer Mittel der Ausgleich dieser Schäden durchgesetzt wird.

Lockdown im Kreis Gütersloh bis zum 30. Juni (Stand: 23.06.2020)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat nach dem Ausbruch des Coronavirus im Schlachthof der Firma Tönnies (am Standort Rheda-Wiedenbrück) einen Lockdown über den gesamten Kreis Gütersloh verhängt. Damit ist auch die Stadt Gütersloh betroffen. Die Maßnahme gilt laut Laschet zunächst bis zum 30. Juni 2020.

Zur Pressemitteilung!

Coronaregionalverordnung (gültig ab 23.06.2020)


Zerlegung von Tönnies ein Ausbruchsherd: Kitas und Schulen werden geschlossen, kein genereller Lockdown (Stand: 17.06.2020)

Bei den Coronatests des Kreises Gütersloh in der Zerlegung der Firma Tönnies sind vier von fünf Abstrichen positiv gewesen. Krisenstabsleiter Thomas Kuhlbusch hatte daher am Mittwochmorgen umgehend den Corona-Krisenstab einberufen. 1.050 Proben haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises Gütersloh mit Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und des Malteser Hilfsdienst (MHD) am Dienstag auf dem Gelände des Unternehmens genommen. Aktuell liegen 589 Befunde vor, davon sind 395 positiv. Im Laufe des Vormittags kamen über die ‚normalen‘ Wege – Abstriche unabhängig von der Testung des Kreises – 20 weitere positive Proben hinzu. Mit weiteren positiven Befunden ist zu rechnen. In den aktuellen, vom Kreis täglich veröffentlichten Zahlen, die sich jeweils auf den Zeitpunkt 0 Uhr beziehen, sind diese positiven Befunde noch nicht enthalten.

Weiterlesen...


Land unterstützt gemeinnützige Kultureinrichtungen in Corona-Krise mit 4,4 Millionen Euro (Stand: 14.05.2020)

Die Landesregierung stellt rund 4,4 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, um gemeinnützige Kultureinrichtungen zu unterstützen, die sich in hohem Maße durch eigene Einnahmen finanzieren. Die Mittel sind im Rahmen des Nachtragshaushaltsgesetzes 2020 zur Finanzierung der direkten und indirekten Folgen der Bewältigung der Corona-Krise bewilligt worden. Sie kommen insbesondere soziokulturellen Zentren sowie nicht-kommunalen Kinder- und Jugendtheatern mit qualitativ hochwertigem künstlerischem Angebot zu Gute, denen schwere Einnahmeverluste aufgrund der Corona-bedingten Schließung und Veranstaltungsabsagen entstanden sind.

Zur Pressemitteilung des Landes NRW!


Landesregierung weitet Investitionen in die NRW-Soforthilfe und das MKW-Soforthilfeprogramm aus (Stand: 12.05.2020)

Damit die NRW-Soforthilfe 2020 allen Kleinunternehmen in der Corona-Krise die erhoffte Unterstützung bringt, hat die Landesregierung eine schnelle, faire Vertrauensschutzlösung entwickelt. Denn nach dem Willen der Bundesregierung darf die Soforthilfe nur für laufende betriebliche Sach- und Finanzaufwendungen verwendet werden und nicht für den Lebensunterhalt. Damit Solo-Selbstständigen, die im März und April keinen Antrag auf Grundsicherung gestellt haben, daraus kein Nachteil entsteht, gewährt die Landesregierung ihnen für diese Monate einen indirekten Zuschuss von insgesamt 2.000 Euro.

Zur Pressemitteilung des Landes NRW!


Alle Geschäfte dürfen wieder öffnen (Stand: 06.05.2020)

Geschäfte sollen unabhängig von ihrer Größe unter Auflagen zu Abstands- und Hygieneregeln (1 Person pro 10 qm Verkaufsfläche) ab 11. Mai 2020 wieder öffnen dürfen. Für „körpernahe Dienstleistungen” wie Massagestudios, Kosmetiker und Tattoo-Studios werden passgenaue Infektionsschutzkonzepte im Austausch mit den Berufsvertretungen erarbeitet, um auch hier eine schrittweise Zulassung zu ermöglichen.


Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von über 800 Quadratmetern dürfen ab 27.04.2020 unter Auflagen wieder öffnen (Stand: 22.04.2020)

Ab Montag, 27.04.2020 ist es auch für Geschäfte möglich zu öffnen (unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen), die ihre Verkaufsfläche auf höchstens 800 Quadratmeter Verkaufsfläche reduzieren können.

Zur Pressemitteilung des Landes NRW!


Landesregierung setzt weitere Maßnahmen zum Umgang mit der Coronavirus-Pandemie um (Stand: 17.04.2020)

Mit der neuen Coronaschutzverordnung werden nun die Maßnahmen umgesetzt, die die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten gemeinsam mit der Bundeskanzlerin am Mittwoch vereinbart haben.

Insbesondere für den Handel ergeben sich Änderungen. So dürfen ab dem 20. April 2020 zusätzlich zu den bereits bekannten Handelseinrichtungen alle Buchhandlungen, Tierbedarfsmärkte, Bau- und Gartenbaumärkte einschließlich vergleichbaren Fachmärkten (z.B. Floristen, Sanitär-, Eisenwaren-, Malereibedarfs-, Bodenbelags- oder Baustoffgeschäfte) öffnen. Auch Einrichtungshäuser, Babyfachmärkte und Verkaufsstellen des Kraftfahrzeug- und des Fahrradhandels können wieder geöffnet werden.

Weitere Details in der Verordnung des Landes NRW


www.gueterslohliefert.de - Digitale Unterstützung der gtm für den stationären Einzelhandel
(Stand: 07.04.2020)

Die Gütersloh Marketing möchte in der aktuellen Situation den stationären Einzelhandel im Sinne einer aktiven Wirtschaftsförderung unterstützen und hat aus diesem Grund digitale Maßnahmen ergriffen. Zu diesen zählen neben einer bereits sehr aktiven Facebook-Gruppe auch weitere Aktionen, die jetzt und in den nächsten Wochen öffentlich werden.

Die unmittelbare Maßnahme ist die Veröffentlichung der Seite www.gueterslohliefert.de, auf der nun die regionalen Angebote der NW und von Radio Gütersloh an einer Anlaufstelle suchmaschinenoptimiert gebündelt werden. Interessierte sollen so alle Informationen an einer Stelle erhalten. Außerdem werden auf dieser Seite nach und nach weitere Mehrwerte hinterlegt, darunter Blicke hinter die Kulissen in Form von Videoclips.


Sondernewsletter: Hilfe bei der Liquiditätssicherung (Stand: 06.04.2020)

Der Handelsverband Nordrhein-Westfalen hat einen Sondernewsletter veröffentlicht, der Auskunft über mögliche Hilfen bei der Liquiditätssicherung sowie weitere finanzielle Unterstützungsmaßnahmen gibt. Den Newsletter finden Sie hier!


FAQ NRW-Soforthilfe (Stand: 02.04.2020)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur NRW-Soforthilfe finden Sie hier!

Ansprechpartner Land NRW

Förder- und Finanzierungsfragen / NRW.Bank
☎ 0211 / 9119 - 1001

Liquiditätshilfen (bis 2,5 Mio. Euro)
Bürgerschaftsbank NRW

☎ 02131 / 5107 - 200

Entschädigungen bei Verdienstausfall im Quarantänefall (Landschaftsverband)
☎ 0251 / 5911 - 500

Kurzarbeitergeld Service-Hotline für Arbeitgeber
☎ 0800 / 4555 - 520

Lokale Ansprechpartner

Pro Wirtschaft Kreis Gütersloh
☎  05241 / 85 - 1409
☎ 05241 / 85 - 1023
(Mo-Fr von 8-17 Uhr)
Rückrufservice

Handwerkskammer OWL
☎  0521 / 5608 - 444
brtnghwk-wld

Anschrift

Stadt Gütersloh
Der Bürgermeister
Berliner Straße 70
33330 Gütersloh

Kontakt und Informationen

T: +49 5241 / 82-1
F: +49 5241 / 82-2044
Kontaktformular

Social Media

 
 

Sprachversion

Englisch
French
Leichte Sprache
 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen