Veranstaltungskalender

Heute noch nichts vor? Ob Theater, Ausstellungen oder Konzerte – in unserem Kalender finden sie alle Veranstaltungen in Gütersloh direkt auf einen Blick. Mit einem spannenden Programm für Groß und Klein nehmen wir sie das ganze Jahr mit auf kulturelle Entdeckungstour durch die Dalkestadt.

 
 
 
 
 
 
  • Sitzung des Seniorenbeirates

    Ratsinfo Vorschaubild

    Do, 06.05.2021, 14:30 Uhr - 16:00 Uhr Ratssaal Stadt Gütersloh

    zur Seite
  • Sitzung des Gestaltungsbeirates

    Ratsinfo Vorschaubild

    Do, 06.05.2021, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Ratssaal Stadt Gütersloh

    zur Seite
  • Mathias Richling

    Mathias Richling

    Do, 06.05.2021, 20:00 Uhr Stadthalle Gütersloh, Kleiner Saal

    #2021
    zur Seite
  • Schaluppke

    Schaluppke

    Fr, 07.05.2021, 19:30 Uhr Die Weberei

    Willkommen im nassesten Brennpunkt der Republik – in der Badeanstalt! In Zeiten grassierenden Bewegungsmangels, permanenter Schwimmbadschließungen und virtuellen Wahnsinns steht Bademeister Rudi Schaluppke wie ein Fels in der künstlichen Brandung des Wellenbades. Schaluppke erinnert daran, dass man Wasser nicht digitalisieren kann. Er zelebriert den analogen Zauber des feuchten Milieus, indem er seine Badegäste in die Dusche schickt. Die Badeklientel glaubt ja immer noch, Bademeister stehen nur am Beckenrand rum, schikanieren Kinder und Rentner, machen auf dicke Hose und glotzen den Rest des Tages den Damen hinterher. Rudi Schaluppke macht uns dagegen klar: Dieser Job verlangt einen komplexen Kompetenzkatalog! Der Bademeister ist Mädchen für alles: Er ist Animateur, Kindertröster, Sorgenonkel, Psychologe, Sonderpädagoge, Sozialarbeiter, Stilberater, Mediator, Fußpilzflüsterer, Innen- und Außenbeckenminister, Diplomat und Dienstleister. Man könnte auch sagen: eine Art Superheld in kurzer Hose, mit Plauze und Badelatschen. „Chlorreiche Tage“ ist das neue Programm mit dem alten Hasen auf dem gefliesten Parkett. Schaluppke redet, rockt und rappt, bis der letzte Zuhörer merkt: Ein Bademeister ist auch Entertainer! Und wenn die funky Bässe seiner Songeinlagen im Einklang mit den Luftblasen im Whirlpool blubbern, erreicht die Stimmung ihren pH-neutralen Höhepunkt! Einlass: 19:00 Uhr, Start: 19:30 Uhr
    zur Seite
  • Trutz

    Trutz

    Sa, 08.05.2021, 19:30 Uhr - 21:50 Uhr Theater Gütersloh, Theatersaal

    Von Christoph Hein in einer Bühnenbearbeitung von Dušan David PařízekDeutsches Schauspielhaus Hamburg, Übernahme vom Schauspiel Hannover, Koproduktion mit den Ruhrfestspielen RecklinghausenRegie und Bühne: Dušan David Pařízek, Kostüme: Kamila Polívková, Dramaturgie Johannes Kirsten Es spielen Sarah Franke, Henning Hartmann, Markus John, Ernst StötznerMaykl Trutz kann nicht vergessen. Er kann das Schicksal seiner Eltern, die vor den Nazis voller Hoffnung in die Sowjetunion flüchten und dort dem stalinistischen System zum Opfer fallen, nicht vergessen. Als 18-Jähriger kehrt Maykl nach Deutschland zurück, in die DDR. Doch die Erinnerung an das Gewesene lässt ihn nicht in die Jugendorganisation FDJ eintreten und nach der Wende einen Prozess gegen einen Stasimann anstreben, bei dem er nicht Recht bekommt.So wie Maykl nicht vergessen kann, will Christoph Hein nicht vergessen und schreibt mit „Trutz“ ein großes Erinnerungsbuch über die grausamen Verflechtungen, die im vergangenen Jahrhundert gerade Deutschland und Russland bzw. die Sowjetunion prägten. Ein Jahrhunderttext in mehrfacher Bedeutung: ein Jahrhundert umgreifend, ein Jahrhundert verstehbar machend und ein schmerzhafter, aber hellsichtiger Rückblick. Weil Geschichte nicht einfach vorbei ist, weil das, was war, uns und unser Handeln heute beeinflusst.„Und nicht zuletzt lässt sie den mit knapp zweieinhalb pausenlosen Stunden recht umfangreichen Abend erstaunlich kurzweilig werden: Man schaut diesen begnadeten Schauspielern einfach gerne zu, wie sie die Geschichte aufblättern. Das Hamburger Publikum […] zeigt sich begeistert von der klugen, hintergründigen, vielschichtigen, nicht zuletzt spiellustigen Aufführung.“ (Hamburger Abendblatt)
    zur Seite
  • Internationales Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Internationales Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Di, 11.05.2021, 19:30 Uhr Theater Gütersloh, Theatersaal

    Ein Abend mit den Opernstars von morgenMit diesem Opern-Recital bringen vier junge Sängerinnen und Sänger des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Linden die Berliner Opernbühne nach Gütersloh. Zu hören ist eine Auswahl der schönsten Arien, Lieder und Ensembles des Opernrepertoires. Als Moderator führt Martin Christian Vogel, Rektor a. D. der Hochschule für Musik Detmold, ebenso versiert wie humorvoll durch den Abend und bringt dem Publikum den modernen Sängertypus ein Stück weit näher.Im Opernstudio der renommierten Staatsoper Unter den Linden werden neun Sängerinnen und Sänger in einem zweijährigen Programm ausgebildet, das durch eine Förderung der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung ermöglicht wird. Dort bereiten sie sich auf eine künstlerisch anspruchsvolle Karriere im Musiktheater vor und werden vielleicht schon morgen die großen Bühnen dieser Welt erobern.Gastgeberin ist die Stifterin und langjährige Förderin junger Operntalente Liz Mohn.
    zur Seite
  • O Snap

    O Snap

    Mi, 12.05.2021, 19:30 Uhr - 20:30 Uhr Theater Gütersloh, Theatersaal

    Tanzperformance von Erik KaielArch8Für Zuschauer ab 10Rhythm is a dancer. Freedom is a rhythm, shared. Together, we got a beat. Wer sind wir, was wollen wir und wohin gehören wir? In „O Snap“ tanzen die Tänzer nicht nach der Pfeife anderer, sondern sind auf der Suche nach ihrem eigenen Rhythmus. Man entdeckt, was schon alles in einem steckt, hat den Mut, dazu zu stehen und zu erfahren, was dann geschieht. Drei Tänzer müssen ihren eigenen Weg finden und beginnen mit nichts. Und die Zuschauer? Die werden durcheinandergerüttelt, denn die Welt steht auf dem Kopf.„O Snap“ ist eine Ode an Freundschaft, Verbundenheit und die schlichte Tatsache, dass „Ich“ auch vom „Wir“ bestimmt wird. Amicus ergo sum.
    zur Seite
  • Martin Grubinger & Friends

    Martin Grubinger & Friends

    Do, 13.05.2021, 20:00 Uhr Theater Gütersloh, Theatersaal

    The Colours of Percussion
    zur Seite
  • Sitzung des Ausschusses für Planung, Bauen und Immobilien als Schulbauausschusses

    Ratsinfo Vorschaubild

    Di, 18.05.2021, 16:00 Uhr - 17:00 Uhr Ratssaal Stadt Gütersloh

    zur Seite
  • Sitzung des Ausschusses für Planung, Bauen und Immobilien

    Ratsinfo Vorschaubild

    Di, 18.05.2021, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Ratssaal Stadt Gütersloh

    zur Seite
  • Steppe Sons

    Steppe Sons

    Do, 27.05.2021, 18:30 Uhr - 19:30 Uhr Theater Gütersloh, Theatersaal

    Tokhtar Nurmoldayev (Solo Gesang, Sybyzgi, Shan Kobyz), Erzhigit Aliyev (Zhetigen, Basdombyra, Gesang), Nurlykhan Rakhymzhan (Kobyz, Kylkobyz, Narkobyz Gesang), Akezhan Taubaldy (Dangyra, Dauylpaz, Shyndauyl Kepshik, Gesang), Muratbek Ramankulov (Dombyra, Sherter, Shilkildek, Ush Ishekti Dombyra, Gesang)Ethno Jazz & Blues aus der Steppe | KasachstanDie Mitglieder der „Steppe Sons“ sind Gewinner vieler nationaler und internationaler Wettbewerbe, Studenten des kasachischen Nationalen Konservatoriums und der kasachischen Nationalen Akademie der Künste. Sie alle sind Multi-Instrumentalisten, die mehr als 30 kasachische Volksmusikinstrumente spielen. In ihren Kompositionen verwenden sie keine zusätzlichen elektronischen Klänge, sondern verlassen sich vollständig auf die akustischen, traditionellen Instrumente und Stimmen. Die hochprofessionellen, jungen und talentierten Künstler schaffen Klangbilder, in denen Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen. Sie spüren dem Geist der Nomaden nach und öffnen kasachische Volksmelodien für improvisierte Musik und den subtilen Jazz.Mit Unterstützung von
    zur Seite
  • Die drei Musketiere

    Die drei Musketiere

    Sa, 29.05.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Theater Gütersloh, Theatersaal

    Nach Alexandre Dumas In einer Bearbeitung von Antonio Latella und Federico BelliniResidenztheater, München, Übernahme der Inszenierung des Theater BaselRegie, Bühne und Musik: Antonio Latella, Kostüme: Simona D'Amico, Choreografie und Kampftraining: Francesco Manetti Es spielen Vincent Glander, Nicola Mastroberardino, Max Rothbart / Elias Eilinghoff, Michael WächterDie drei Musketiere, die eigentlich vier sind, treten auf und denken über ihr Alleinsein nach. Kann man die berühmte Formel „Einer für alle, alle für einen“ mathematisch erklären? Wer ist eigentlich „der eine“? Und wer sind überhaupt „alle“? Sie verwandeln sich in ihre eigenen Diener und Pferde, stellen Dumas’ Geschichte nach – und vor allem infrage. Die Musketiere kämpfen um Leib und Leben, die Schauspieler spielen sich um Kopf und Kragen.In seinem 1844 veröffentlichten Abenteuerroman „Die drei Musketiere“ konfrontiert uns Alexandre Dumas mit einigen literarischen Unstimmigkeiten, die der italienische Regisseur Antonio Latella, seit 2017 Theaterintendant der Biennale Venedig, zum Anlass nimmt, ein Duell mit dem Stoff auszutragen. In der Tradition der Commedia dell’Arte fordern die Schauspieler ihn mit Worten, Waffen und viel italienischer Anarchie zum Kampf. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Inszenierung wurde in die erweiterte Auswahl für das 57. Berliner Theatertreffen 2020 gewählt.„Dieser Abend, an dem natürlich irgendwann auch die Degen klirren, ist ein Riesenspaß. […] Am Ende werden die vier begeistert gefeiert.“ (Süddeutsche Zeitung)Mit Unterstützung der Reinhart-Müller-Stiftung für Kultur und Denkmalschutz unter dem Dach der
    zur Seite
  • Die drei Musketiere

    Die drei Musketiere

    So, 30.05.2021, 19:30 Uhr Theater Gütersloh, Theatersaal

    Nach Alexandre Dumas In einer Bearbeitung von Antonio Latella und Federico BelliniResidenztheater, München, Übernahme der Inszenierung des Theater BaselRegie, Bühne und Musik: Antonio Latella, Kostüme: Simona D'Amico, Choreografie und Kampftraining: Francesco Manetti Es spielen Vincent Glander, Nicola Mastroberardino, Max Rothbart / Elias Eilinghoff, Michael WächterDie drei Musketiere, die eigentlich vier sind, treten auf und denken über ihr Alleinsein nach. Kann man die berühmte Formel „Einer für alle, alle für einen“ mathematisch erklären? Wer ist eigentlich „der eine“? Und wer sind überhaupt „alle“? Sie verwandeln sich in ihre eigenen Diener und Pferde, stellen Dumas’ Geschichte nach – und vor allem infrage. Die Musketiere kämpfen um Leib und Leben, die Schauspieler spielen sich um Kopf und Kragen.In seinem 1844 veröffentlichten Abenteuerroman „Die drei Musketiere“ konfrontiert uns Alexandre Dumas mit einigen literarischen Unstimmigkeiten, die der italienische Regisseur Antonio Latella, seit 2017 Theaterintendant der Biennale Venedig, zum Anlass nimmt, ein Duell mit dem Stoff auszutragen. In der Tradition der Commedia dell’Arte fordern die Schauspieler ihn mit Worten, Waffen und viel italienischer Anarchie zum Kampf. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Inszenierung wurde in die erweiterte Auswahl für das 57. Berliner Theatertreffen 2020 gewählt.„Dieser Abend, an dem natürlich irgendwann auch die Degen klirren, ist ein Riesenspaß. […] Am Ende werden die vier begeistert gefeiert.“ (Süddeutsche Zeitung)Mit Unterstützung der Reinhart-Müller-Stiftung für Kultur und Denkmalschutz unter dem Dach der
    zur Seite
  • Sitzung des Gestaltungsbeirates

    Ratsinfo Vorschaubild

    Di, 01.06.2021, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Ratssaal Stadt Gütersloh

    zur Seite
  • Das Interview

    Das Interview

    Sa, 05.06.2021, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Theater Gütersloh, Theatersaal

    Nach dem Film von Theo van Gogh und dem Drehbuch von Theodor Holman, übersetzt und für die Bühne adaptiert von Stephan LackBurgtheater WienRegie: Martin Kušej, Bühne: Jessica Rockstroh, Kostüme: Werner Fritz, Dramaturgie: Sebastian Huber Es spielen Birgit Minichmayr, Oliver NägeleEs beginnt mit einer professionellen Demütigung. Anstatt der Pressekonferenz beizuwohnen, in der das Kabinett seinen Rücktritt bekannt gibt, ist der Journalist Pierre Peters in Vertretung eines erkrankten Kollegen zu einem Interview mit der bekannten Fernsehschauspielerin Katja Schuurman in deren Wohnung abgestellt. Statt Weltgeschichte erwartet den weitgereisten Politreporter also der Glamour der Klatschspalten. Die Schauspielerin andererseits hat ihre Erfahrungen mit männlichen  Interviewern und deren publizistischen Interessen. Sie weiß also, wie schlecht in dieser Konstellation ihre Chancen stehen, etwas von ihrer persönlichen Wahrheit zu vermitteln. Welchen Einfluss hat das öffentliche Bild auf die private Sphäre, welchen Einfluss können die beiden Opponenten in der persönlichen Begegnung auf das öffentliche Bild nehmen, das unweigerlich entstehen wird? Dass das Interview erscheinen wird, ist beiden klar, etwas anderes scheint nicht in ihrer Macht zu stehen. Aber welche Wahrheit wird es am Ende enthalten?Der Kampf darum, was „echt“ ist und was „story“, betrifft die Existenz beider Kontrahenten. Entsprechend trickreich und skrupellos wird er von beiden Seiten geführt.„Dass Minichmayr und Nägele diesen Verwundungsparcour mit Bravour meistern würden, war vorauszusehen und hat dem Burgtheater nun sicherlich einen Dauerbrenner beschert.“ (Bayerischer Rundfunk)Mit Unterstützung von
    zur Seite
  • Das Interview

    Das Interview

    So, 06.06.2021, 19:30 Uhr Theater Gütersloh, Theatersaal

    Nach dem Film von Theo van Gogh und dem Drehbuch von Theodor Holman, übersetzt und für die Bühne adaptiert von Stephan LackBurgtheater WienRegie: Martin Kušej, Bühne: Jessica Rockstroh, Kostüme: Werner Fritz, Dramaturgie: Sebastian Huber Es spielen Birgit Minichmayr, Oliver NägeleEs beginnt mit einer professionellen Demütigung. Anstatt der Pressekonferenz beizuwohnen, in der das Kabinett seinen Rücktritt bekannt gibt, ist der Journalist Pierre Peters in Vertretung eines erkrankten Kollegen zu einem Interview mit der bekannten Fernsehschauspielerin Katja Schuurman in deren Wohnung abgestellt. Statt Weltgeschichte erwartet den weitgereisten Politreporter also der Glamour der Klatschspalten. Die Schauspielerin andererseits hat ihre Erfahrungen mit männlichen  Interviewern und deren publizistischen Interessen. Sie weiß also, wie schlecht in dieser Konstellation ihre Chancen stehen, etwas von ihrer persönlichen Wahrheit zu vermitteln. Welchen Einfluss hat das öffentliche Bild auf die private Sphäre, welchen Einfluss können die beiden Opponenten in der persönlichen Begegnung auf das öffentliche Bild nehmen, das unweigerlich entstehen wird? Dass das Interview erscheinen wird, ist beiden klar, etwas anderes scheint nicht in ihrer Macht zu stehen. Aber welche Wahrheit wird es am Ende enthalten?Der Kampf darum, was „echt“ ist und was „story“, betrifft die Existenz beider Kontrahenten. Entsprechend trickreich und skrupellos wird er von beiden Seiten geführt.„Dass Minichmayr und Nägele diesen Verwundungsparcour mit Bravour meistern würden, war vorauszusehen und hat dem Burgtheater nun sicherlich einen Dauerbrenner beschert.“ (Bayerischer Rundfunk)Mit Unterstützung von
    zur Seite
  • Sitzung des Ausschusses für Kultur und Weiterbildung

    Ratsinfo Vorschaubild

    Mo, 07.06.2021, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Ratssaal Stadt Gütersloh

    zur Seite
  • Sitzung des Jugendparlamentes

    Ratsinfo Vorschaubild

    Di, 08.06.2021, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Ratssaal Stadt Gütersloh

    zur Seite
  • Sitzung des Sportausschusses

    Ratsinfo Vorschaubild

    Di, 08.06.2021, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Ratssaal Stadt Gütersloh

    zur Seite
  • Sitzung des Jugendhilfeausschusses

    Ratsinfo Vorschaubild

    Do, 10.06.2021, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Ratssaal Stadt Gütersloh

    zur Seite
 
 

Anschrift

Stadt Gütersloh
Der Bürgermeister
Berliner Straße 70
33330 Gütersloh

Kontakt und Informationen

T: +49 5241 / 82-1
F: +49 5241 / 82-2044
Kontaktformular

Social Media

 
 

Sprachversion

Englische Sprachversion öffnen
Französische Sprachversion öffnen
Leichte Sprache öffnen