Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 

Schülerfahrkosten

Alle Gütersloher Grundschulen, Realschulen und Gesamtschulen sowie das Städtische Gymnasium sind in städtischer Trägerschaft. Deshalb ist die Stadt Gütersloh bei diesen Schulen verpflichtet, für die Fahrkosten der Schülerinnen und Schüler aufzukommen, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen.

Die Berechnung erfolgt auf der Grundlage der Verordnung zur Ausführung des § 97 Abs. 4 Schulgesetz (Schülerfahrkostenverordnung - SchfkVO).

 Schülerfahrkostenverordnung - SchfkVO

Aktuelle Informationen zum Erhalt eines Schülertickets ab dem Schuljahr 2024/25

Der Fachbereich Schule hat die Familien mit anspruchsberechtigten Kindern am Mittwoch, den 10.07.2024 angeschrieben. 

In diesem Brief erhalten die Familien alle relevanten Informationen zur Online Bestellung des Tickets. Die Bestellung ist ab dem 5.8.2024 möglich, so dass der Versand der Chipkarte oder die Auslieferung des HandyTickets in der Stadtbus-App bis zum 21. August 2024 erfolgen und rechtzeitig zum Schulstart zur Verfügung stehen werden. Bei Fragen zum Bestellprozess kontaktieren Sie bitte den Stadtbus per E-Mail unter: info@stadtwerke-gt.de

Der Rat der Stadt Gütersloh hat in seiner Sitzung am 27.06.2024 entschieden, dass das Pilotticket (Schülerticket Westfalen) nach zweijähriger Laufzeit nicht verlängert wird.

Das Pilotprojekt Schülerticket Westfalen endet somit zum 31.07.2024.

Das heißt, dass ab dem neuen Schuljahr die gesetzliche Regelung der Schülerfahrkostenverordnung NRW wieder greift und alle anspruchsberechtigten Schülerinnen und Schüler ein Schulwegticket erhalten.

Die Stadt Gütersloh ist per Schülerfahrkostenverordnung NRW verpflichtet das kostengünstigste Ticket zu erwerben. Dies ist aktuell, auf Grund des Angebotes des Bundes das Deutschlandticket mit 49 Euro.

  • Alle anspruchsberechtigten Schüler*innen erhalten zum neuen Schuljahr 2024/25 das Deutschlandticket zum derzeitigen Preis von 49 €. Anspruchsberechtigt sind alle Schüler*innen im Jahrgang 5-10, die einen Schulweg von mindestens 3,5 km zur nächstgelegenen Schulform haben und alle Oberstufenschüler*innen, die einen Schulweg von mindestens 5 km zur nächstgelegenen Schulform haben.
  • Alle nicht-anspruchsberechtigten Schüler*innen erhalten zum neuen Schuljahr 2024/25 kein Ticket, da es keinen gesetzlichen Anspruch auf ein Schulwegticket gibt, wenn man näher als 3,5 km oder 5 km von der Schule entfernt wohnt und das Pilot nicht verlängert wurde.
  • Die Bestellung des Tickets für anspruchsberechtigte Schüler*innen wird erstmalig online von Ihnen durchgeführt.

Über die Bestellung, bzw. Ausgabe wird der Fachbereich Schule den Familien der anspruchsberechtigten Schüler*innen zu Beginn der Sommerferien per Post Informationen zusenden.

Schülertickets für Schulen, die nicht in Trägerschaft der Stadt Gütersloh sind

Für die Schülerfahrkosten des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums und der Waldorfschule sind die Schulen selbst zuständig. Ansprechpartner sind die Schulsekretariate.

Evangelisch Stiftisches Gymnasium

Freie Waldorfschule Gütersloh

Für die Schülerfahrkosten der Berufskollegs und Förderschulen ist der Kreis Gütersloh zuständig.

Internetseite des Kreises Gütersloh zum Thema Schülerfahrkosten

In der Stadt Gütersloh setzt sich das Angebot für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) aus Buslinien des Stadtverkehrs und des Regionalverkehrs sowie aus Buslinien der DB AG zusammen. Fast das gesamte Stadtgebiet in Gütersloh wird mit mindestens einer Buslinie bedient.

Fragen und Antworten:

Wie beantragt man Schülerfahrkosten?

Schülerfahrkosten für Grundschülerinnen und -schüler sind grundsätzlich schriftlich zu beantragen. Antragsformulare/Datenschutzerklärungen sind im Schulbüro erhältlich. Sie stehen auch in der rechten Spalte zum Herunterladen bereit.
Im Regelfall wird für die Grundschule ein rosafarbenes Antragsformular für die Beantragung eines Schulwegtickets ausgefüllt, in Ausnahmefällen kann ein gelbes Antragsformular für andere Beförderungsarten (Wegstreckenentschädigung für PKW, selten auch für Taxibeförderung) ausgefüllt werden.
Ab dem Schuljahr 2024/25 gilt für die weiterführenden Schulen ein Online-Bestellverfahren. Die Familien der anspruchsberechtigten Kinder und Jugendlichen erhalten die Zugangsdaten rechtzeitig vor Schuljahrsbeginn vom Fachbereich Schule per Post.

In welcher Form erhält man Schülerfahrkosten?

Die berechtigten Schülerinnen und Schüler der Gütersloher Grundschulen erhalten zu Beginn des Schuljahres das günstigste am Markt erhältliche Monatsticket. Dies ist zurzeit das Deutschlandticket. In Ausnahmefällen kann Wegstreckenentschädigung für die Beförderung mit dem eigenen PKW gezahlt werden, in besonderem Ausnahmefall können auch die Kosten für eine Taxibeförderung übernommen werden.

Auch für die anspruchsberechtigten Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II ist die Stadt Gütersloh verpflichtet, das günstigste Monatsticket zur Verfügung zu stellen. Dies ist aktuell das Deutschlandticket, das in Form eines QR-Codes auf dem Handy oder einer Plastikkarte mit Chip bereitgestellt wird.

Wie sind die Entfernungsgrenzen?

Primarstufe (Grundschulen Jahrgangsstufen 1 – 4) mehr als 2,0 km
Hier besteht kein Ermessensspielraum, die Entfernungen werden vom Fachbereich Vermessung der Stadt Gütersloh metergenau vermessen!
Wenn nicht die nächstgelegene Schule besucht wird, werden die Kosten übernommen, die beim Besuch der nächstgelegenen Schule anfallen würden.
Besteht zur nächstgelegenen Schule kein Anspruch auf Übernahme der Schülerfahrkosten, besteht auch kein Anspruch zur weiter entfernt liegenden Schule, selbst, wenn die Entfernungsgrenzen dorthin überschritten sind.

Sekundarstufe I (Realschulen/Gymnasien/Gesamtschulen Jahrgangsstufen 5 –10)
(normalerweise mehr als 3,5 km laut SCHfkVO)

Sekundarstufe II (Gymnasien/Gesamtschulen Jahrgangsstufen 11 – 13)
(normalerweise mehr als 5 km laut SCHfkVO)

Gibt es Ausnahmen von der grundsätzlichen Regelung?

Schülerfahrkosten werden auch dann gezahlt, wenn nicht nur vorübergehend aus gesundheitlichen Gründen (mindestens 8 Wochen, Nachweis durch ärztliches Attest ist erforderlich) oder wegen einer geistigen oder körperlichen Behinderung ein Verkehrsmittel zwingend benutzt werden muss.
Weiterhin werden Schülerfahrkosten auch dann gezahlt, wenn der Schulweg besonders gefährlich oder aber nach den örtlichen Verhältnissen für Schüler/innen ungeeignet ist.
Über weitere Ausnahmen erteilt im Einzelfall der Fachbereich Schule der Stadt
Gütersloh Auskunft.

Wie lange bekommt man Schülerfahrkosten?

Grundsätzlich ist der Bewilligungszeitraum für Schülerfahrkosten das Schuljahr. Wenn der Anspruch auf Schülerfahrkosten entfällt, z. B. durch Umzug, Schulwechsel, Abgang von der Schule oder Änderungen in der SchfkVO, verliert das Schulwegticket automatisch seine Gültigkeit und ist unverzüglich an das Schulbüro zurückzugeben. Für verspätet zurückgegebene Tickets ist Schadensersatz zu leisten. Gleiches gilt auch für die Zahlung von Wegstreckenentschädigung oder die Übernahme von Taxikosten.

Erhält man Schülerfahrkosten in unbegrenzter Höhe?

Es gibt eine monatliche Höchstbetragsgrenze von zurzeit 100,00 €.

Kann man sich Kosten für Fahrten mit dem eigenen PKW erstatten lassen?

Die Auszahlung von sogenanntem „Spritgeld“ (Wegstreckenentschädigung im Sinne der SchfkVO) ist nur in Ausnahmefällen möglich und erfolgt auf Antrag.
Die Kosten einer Beförderung mit Privatfahrzeugen werden vom Schulträger nur übernommen, wenn die Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht möglich ist oder die Benutzung dieser Verkehrsmittel nicht zumutbar ist.
Der Erstattungsantrag für ein abgelaufenes Schuljahr muss spätestens 3 Monate nach Schuljahresende ( bis zum 31.10.) im Schulbüro abgegeben werden.

Kann mein Kind auch mit einem Taxi zur Schule gebracht werden?

Wenn Gründe vorliegen, die dem Kind die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln nicht möglich machen, sind die Erziehungsberechtigten verpflichtet, selbst dafür Sorge zu tragen, dass ihr Kind regelmäßig am Schulunterricht teilnimmt.
Für die Fahrten mit dem eigenen PKW kann in diesen Fällen eine Wegstreckenentschädigung entsprechend der SchfkVO gezahlt werden.
Erst wenn ein besonders begründeter Ausnahmefall vorliegt, kann die Übernahme von Taxikosten erfolgen.

Bekommt man Ersatz, wenn man das Schulwegticket verliert?

Verlorene Chipkarten können gegen eine Gebühr von 10 Euro pro Ticket/Monat am ZOB Servicecenter in Gütersloh nachbestellt werden.

Weiterführende Informationen