Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Wir im Einsatz

Die Aufgaben der Feuerwehr Gütersloh sind viel weiter gesteckt als nur Brände zu löschen - Höhenrettung gehört genauso zu den Kompetenzen der Mitarbeiter wie die Hilfe bei Verkehrsunfällen.

Rund 98 Feuerwehrfrauen und -männer stehen im Schichtdienst im Einsatz parat.
Neben der Berufsausbildung haben die Einsatzkräfte zusätzlich eine Ausbildung zur/zum Berufsfeuerwehrfrau/ -mann sowie zur/zum Rettungsassistentin/ -assistenten bzw. Notfallsanitäterin/ -sanitäter erfolgreich abgeschlossen und verfügen somit praktisch über 3 Berufsausbildungen. Sie besetzen neben Löschzugfunktionen auch das Notarzteinsatzfahrzeug, Rettungs- und Krankentransportwagen und sind somit universell in allen Sparten einer modernen Feuerwehr einsetzbar.

Einsatzgebiete

Höhenrettung

Dieser Job ist nichts für Menschen mit Höhenangst: Sie seilen sich von Fernmeldetürmen ab, klettern auf über 100 Meter hohe Kohlekraftwerke oder steigen durch Schächte und Kanäle hinab in die Tiefe. Gemeint ist die speziell ausgebildete Gruppe der Höhenrettung bei der Feuerwehr Gütersloh, die im Ernstfall Menschen aus Höhen und Tiefen patientengerecht retten.

Werkstätten

Die Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr prüfen und warten während ihres Dienstes in eigenen Werkstätten nahezu alle technischen Gerätschaften der gesamten Feuerwehr Gütersloh.
Neben der KFZ-Werkstatt, in der die Betriebssicherheit der Einsatzfahrzeuge, werden auch in der Atemschutzwerkstatt die Atemschutzgeräte auf Herz und Nieren geprüft.

Atemschutzwerkstatt

Die Atemschutzwerkstatt wird nach DIN 14092, Teil 4 Atemschutzwerkstätten gebaut und so ausgerüstet, dass alle Atemschutzgeräte sachgemäß gereinigt, desinfiziert, getrocknet und geprüft (Kreislauf Atemschutzwerkstatt) werden können. Zur Lagerung von eingehenden (nach jedem Einsatz und Übung) und gewarteten Geräten müssen getrennte Räume vorhanden sein (unrein und rein). In der Atemschutzwerkstatt arbeiten ausschließlich ausgebildete Atemschutzgerätewarte.

Zum Instandhalten von Atemschutzgeräten einschließlich Atemanschlüssen zählen das Reinigen, Desinfizieren und Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft sowie das Prüfen nach festgelegten Fristen mit Prüfgeräten. Diese Arbeiten lassen sich in Atemschutzwerksstätten in einem kreislaufartigem Ablauf durchführen.

KFZ-Werkstatt

In der KFZ-Werkstatt erfolgen sämtliche Wartungs- und Pflegearbeiten bis hin zu kleineren Unfallreparaturen an den derzeit rund 60 Feuerwehr- und Rettungsdienstfahrzeugen. Zum Leistungsspektrum der KFZ-Werkstatt gehört auch die Durchführung gesetzlicher Prüfungen, wie Hauptuntersuchung, Abgasuntersuchung und Sicherheitsprüfung. Auch die Beseitigung von Korrosionsschäden einschließlich. Durch die Beklebung mit Folien und Beschriftungen, einschließlich der reflektierenden Konturenkennzeichnung, ist die KFZ-Werkstatt auch für das "Design" der Einsatzfahrzeuge verantwortlich. Die zivilen Angestellten und Arbeiter der KFZ-Werkstatt werden durch Facharbeiter aus dem Einsatzdienst der Berufsfeuerwehr ergänzt, welche in der einsatz- und ausbildungsfreien Zeit in ihrem erlernten Beruf tätig werden. Dieses System gewährleistet eine sehr wirtschaftliche Unterhaltung des gesamten Fahrzeug- und Geräteparks.

Elektro- und Funkwerkstatt

Elektrowerkstatt

Elektro- und Funkwerkstatt
Bei der Feuerwehr Gütersloh sind ca. 150 Funkgeräte und mehr als 500 digitale Funkmeldeempfänger in Betrieb. Im Rettungsdienst wurde die mobile Datenerfassung eingeführt, sämtliche Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr sind durch Alarm-Faxgeräte mit dem Einsatzleitrechner verbunden. Alle Einsatzleitwagen, Notarzteinsatzfahrzeuge und Rettungswagen verfügen über Mobiltelefone. Die Planung, Installation und Wartung dieser komplexen Techniken erfolgt durch die Mitarbeiter der Elektro- und Funkwerkstatt. Für die Sicherheit beim Umgang mit den ca. 500 elektrisch betriebenen feuerwehrtechnischen Geräten an Einsatzstellen ist es notwendig, diese mindestens einmal jährlich entsprechend den geltenden Bestimmungen in der eigenen Fachwerkstatt zu überprüfen. Gleichermaßen werden die informations- und kommunikationstechnischen Einrichtungen sowie Notstromgeneratoren und nicht zuletzt die zahlreichen Funkgeräte in den Fahrzeugen in dieser Werkstatt instand gehalten.

Kontakt und Informationen

Herr Hans-Joachim Koch
Feuerwehr
Fachbereichsleiter

Tel+49 5241 / 822003
weiterlesen

Aktuelle Meldungen

Keine Einträge vorhanden

Anschrift

Stadt Gütersloh
Der Bürgermeister
Berliner Straße 70
33330 Gütersloh

Kontakt und Informationen

T: +49 5241 / 82-1
F: +49 5241 / 82-2044
Kontaktformular

Social Media

 
 

Sprachversion

Englisch
French
Leichte Sprache
 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen | Impressum