Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 

Briefwahl

Briefwahl, das Wort haben Sie bestimmt schon einmal gehört! Aber was ist eigentlich die Briefwahl?

Wahlunterlagen für die Briefwahl liegen auf einem Tisch. Der Wähler steckt seinen Stimmzettel in den blauen Stimmzettelumschlag.

Die Briefwahl wurde in Deutschland zur Bundestagswahl 1957 eingeführt und soll u. a. die Wahlbeteiligung erhöhen.

Briefwahl ist die Möglichkeit, seine Wahl per Brief durchzuführen, anstatt am Wahltag ins Wahllokal zu gehen und dort seine Stimme abzugeben. Die Briefwahlunterlagen können vor der Wahl bei der Stadtverwaltung angefordert werden, wodurch der Wahlberechtigte seine Stimme von zuhause aus abgeben kann. Besonders kranke, behinderte oder anderweitig am Wahltag verhinderte Personen können so von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Briefwahlunterlagen für die kommende Europawahl und die Abstimmung über die Abwahl des Bürgermeisters können ab sofort beantragt werden. 

Wie beantragt man die Briefwahl? (online,schriftlich, persönlich)

Eine telefonische Beantragung ist nicht möglich.

Online

Sie können die Briefwahlunterlagen online beantragen:

Schriftlich

Eine Wahlbenachrichtigung erhält jede Person, die im Wählerverzeichnis eingetragen ist. Möchte die wahlberechtigte Person die Wahlunterlagen schriftlich beantragen, muss sie die Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausgefüllt (mit Name, Vorname, Geburtstag und Wohnanschrift) und unterschrieben zurückschicken.

Sofern die Briefwahlunterlagen an eine abweichende Adresse geschickt werden sollen, muss zusätzlich die gewünschte Adresse angegeben werden.

Persönlich

Eine weitere Möglichkeit, vor dem Wahltag per Briefwahl zu wählen, besteht darin, dass die wahlberechtige Person persönlich im Briefwahllokal vorspricht, die Briefwahlunterlagen anfordert und vor Ort in einer Wahlkabine direkt ausfüllt. Sie sollte, wenn möglich, ihre Wahlbenachrichtigung und zwingend ihren Personalausweis mitbringen. Der Antrag wird dort direkt bearbeitet.

Das Briefwahlbüro befindet sich im Bürgerbüro des Rathauses. Wahlberechtigte können ohne Termin ins Rathaus kommen. Von der Infotheke werden sie direkt ins Bürgerbüro geleitet, wo auf der rechten Seite das Briefwahlbüro eingerichtet ist. Die Öffnungszeiten richten sich nach denen des Bürgerbüros. 

Mo. - Fr.: 08:00 - 13:00 Uhr
Mo., Di., Do: 14:00 - 17:00 Uhr
jeden 2. und 4. Samstag im Monat: 09:00 – 13:00 Uhr 

Bitte beachten:
Am Freitag vor der Wahl, 07.06.2024, ist das Briefwahlbüro bis 18.00 Uhr geöffnet. Am Samstag, 08.06.2024, bleibt das Briefwahlbüro geschlossen.
Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich!
Wenn bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung der Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden kann, kann der Antrag noch bis 15:00 Uhr am Wahltage gestellt werden.

Verlorene Wahlscheine werden nicht ersetzt. Versichert eine wahlberechtige Person glaubhaft, dass ihr der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann ihr bis 12:00 Uhr am Tag vor der Wahl ein neuer Wahlschein erteilt werden.

Wählen per Briefwahl: So geht's!

Wenn Sie den Wahlscheinantrag abgeschickt haben (siehe schriftliche Beantragung), dann bekommen Sie in den nächsten Tagen Ihre Briefwahlunterlagen in zwei Sendungen. In der Post enthalten sind:
Europawahl: 

1 grauer Stimmzettel, 1 weißer Stimmzettelumschlag, 1 hellroter Kombiwahlschein (Wahlschein + Perforation Wahlbriefumschlag)  und 1 Merkblatt mit Infos zur Briefwahl.

Abstimmung über die Abwahl des Bürgermeisters:

1 hellgrüner Stimmzettel, 1 grüner Stimmzettelumschlag, 1 hellgelber Wahlschein, 1 gelber Wahlbriefumschlag und 1 Merkblatt mit Infos zur Briefwahl.

Bitte Umschläge nacheinander öffnen, so werden die Unterlagen nicht vertauscht!

So geht's für jede Wahl:

  1. Stimmzettel ausfüllen.
  2. Stimmzettel falten, die Schrift muss innen sein.
  3. Legen Sie dann den Stimmzettel in den Stimmzettelumschlag und kleben Sie diesen gut zu.
  4. Unterschreiben Sie den Wahlschein mit Datum.
  5. Stecken Sie danach den zugeklebten Stimmzettelumschlag und den unterschriebenen Wahlschein in den Wahlbriefumschlag.
  6. Kleben Sie auch den Wahlbriefumschlag zu. Der Umschlag ist der Wahlbrief.
  7. Gehen Sie zum nächsten Postkasten und werfen Sie Ihren Wahlbrief hinein. Der Wahlbrief muss nicht frankiert werden.

Jetzt haben Sie gewählt!

Zuzug, Umzug und Fortzug

Europawahl am 09.Juni 2024

Zuzug nach Gütersloh ab dem 29.04.2024 bis zum 19.05.2024

Sie haben die deutsche Staatsangehörigkeit und sind wahlberechtigt?

  • Sie sind in Ihrem früheren Wohnort in Deutschland in das Wählerverzeichnis eingetragen und können dort (zum Beispiel durch Briefwahl) wählen.
  • Wenn Sie in Gütersloh wählen möchten, müssen Sie bis spätestens zum 19. Mai 2024 einen Antrag stellen. 

Sie haben die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedsstaats der Europäischen Union und sind wahlberechtigt?

  • Sie können nach dem Wahlrecht Ihres Heimatlandes wählen.
  • Wenn Sie in Gütersloh nach deutschem Wahlrecht wählen möchten, müssen Sie bis spätestens zum 19. Mai 2024 auf einem besonderen Formular einen Antrag stellen.

siehe Wählen als Unionsbürger*in in Gütersloh

Umzug innerhalb von Gütersloh ab dem 29. April 2024

  • Sofern sie wahlberechtigt sind, bleiben Sie unter Ihrer bisherigen Adresse im Wählerverzeichnis eingetragen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Abstimmung über die Abwahl des Bürgermeisters am 09. Juni 2024

Zuzug nach Gütersloh ab dem 29.04.2024 bis zum 24.05.2024

Sie haben die deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union und sind wahlberechtigt?

  • Sie werden von Amts wegen in das Wählerverzeichnis der Stadt Gütersloh aufgenommen und erhalten eine Wahlbenachrichtigung, aus der Sie entnehmen können, in welchem Wahllokal Sie wählen können-

Umzug innerhalb von Gütersloh ab dem 29. April 2024

  • Sofern Sie wahlberechtigt sind, bleiben Sie unter Ihrer bisherigen Adresse im Wählerverzeichnis eingetragen.


Nach dem 24.Mai 2024 sind grundsätzlich keine Veränderungen des Wählerverzeichnisses mehr möglich.