Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Menschheitsgeschichte hautnah: Reise in die Steinzeit

31.07.2019

Kooperatives Ferienangebot von OGS Isselhorst und Archäologischem Freilichtmuseum Oerlinghausen.

Reise in die Steinzeit: Gemeinsam mit Andrea Szelinski lernen die Jungen, wie mit dem Speer gejagt wurde.
Reise in die Steinzeit: Gemeinsam mit Andrea Szelinski lernen die Jungen, wie mit dem Speer gejagt wurde.
Was unterscheidet die Jungsteinzeit von der Mittel- und Altsteinzeit? Was hat die Menschen damals nach Europa getrieben? Und welchen Einfluss hat das Klima dabei gespielt? Diesen Fragen konnten Grundschülerinnen und –schüler in den ersten beiden Sommerferienwochen mit einer Zeitreise durch die Epochen der Steinzeit nachgehen. Die Aktion ist ein kooperatives Angebot der Offenen Ganztagsschule Isselhorst und des Archäologischen Freilichtmuseums Oerlinghausen.

Naturgötter, ein Steinzeitlied und Tätigkeiten, die den Alltag der Menschen aus der Steinzeit widerspiegeln: Andrea Szelinski, Schulsozialarbeiterin an der Grundschule Isselhorst und nebenberufliche Museumspädagogin des Archäologischen Freilichtmuseums Oerlinghausen, hatte die Idee, im Rahmen des Sommerferienangebots der OGS Isselhorst eine Reise in die Steinzeit zu gestalten. Die Kinder lernten zunächst die verschiedenen Epochen der Steinzeit kennen und erfuhren zum Beispiel, dass die menschlichen Vorfahren aufgrund klimatischer Veränderungen zu dieser Zeit Richtung Europa fliehen mussten. Die acht bis zwölf Kinder, die täglich an den einzelnen Angeboten teilnahmen, wurden aber auch selber aktiv, denn der Spaß darf in den Ferien natürlich nicht zu kurz kommen. Und so tauchten sie spielerisch in das Leben der Steinzeitmenschen ein, webten mit großen Bändern, machten ein Lagerfeuer und stellten kleine Figuren aus Ton her.

In der zweiten Woche standen dann auch die unterschiedlichen Jagdtechniken der Steinzeitmenschen auf dem Programm. Zum Finale des Ferienangebots gab es daher einen Wettkampf mit der Sperrschleuder, einem Jagdinstrument aus der Altsteinzeit. „Die richtige Wurftechnik war für den Jagderfolg besonders wichtig“, erklärte Andrea Szelinski den sieben teilnehmenden Jungen. „Der Speer wird mit der ganzen Hand gehalten und mit Daumen und Zeigefinger ausgerichtet.“ 25 Meter wurden auf dem großen Platz hinter der Schule als Wurfbereich abgesteckt. Schon die ersten Übungsversuche klappten richtig gut und die Speere flogen weit über den Rasen. Für den Wettkampf führten die Jungen je drei Schleuderversuche aus. Nach großartigen 57,62 Metern Gesamtergebnis freute sich Tristan schließlich über den Gewinn einer Stofftier-Fledermaus. Den weitesten Einzelwurf schaffte Jason mit stolzen 22,40 Metern. Für die Kinder ein großartiger Abschluss der Steinzeitreise.

Die Ferienbetreuung der Offenen Ganztagsschule an der Grundschule Isselhorst findet in den Sommerferien in Kooperation mit der Grundschule Nordhorn, der Grundschule Avenwedde-Bahnhof und der Kapellenschule statt und richtet sich an alle Grundschuljahrgänge aus dem Ganztagsangebot. Dr. Greta Civis, museumspädagogische Leiterin des Freilichtmuseums Oerlinghausen, Christiane Ziegele, Leiterin der OGS Isselhorst, und Silke Bewier von der Koordinierungsstelle Schulsozialarbeit der Stadt Gütersloh freuen sich gemeinsam mit Andrea Szelinski und den Kindern über den gelungenen Start des Ferienangebots durch die Kooperation.

Anschrift

Stadt Gütersloh
Der Bürgermeister
Berliner Straße 70
33330 Gütersloh

Kontakt und Informationen

T: +49 5241 / 82-1
F: +49 5241 / 82-2044
Kontaktformular

Social Media

 
 

Sprachversion

Englisch
French
Leichte Sprache
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen