Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Feldsperling (Passer montanus)

Der Feldsperling kommt in Europa und Asien vom Atlantik bis zum Pazifik vor. In Europa fehlt er lediglich in Teilen Griechenlands, Skandinaviens sowie in Irland und Island. Er ist überwiegend ein Standvogel, allerdings gibt es bei einigen Populationen eine im Winter nach Süden gerichtete Wanderbewegung. Vereinzelt wird im Spätherbst die Straße von Gibraltar zur Überwinterung in Nordafrika überquert.

Feldsperling
Feldsperling, Foto: Bernhard Walter

Der Feldsperling ist ein Charaktervogel der traditionellen bäuerlichen Kulturlandschaft. Er ist stark an Offenlandschaften mit landwirtschaftlicher Nutzung gebunden. Der Lebensraum sind schütter bewaldete Regionen, Waldränder, Hecken, Alleen und der Randbereich von Siedlungen. Im Gegensatz zum Haussperling werden geschlossene menschliche Siedlungen vom Feldsperling nicht besiedelt. Die Tiere sind sehr gesellig; außerhalb der Brutzeit können kleinere Trupps, die aus einigen wenigen bis zu mehreren tausend Individuen bestehen können, angetroffen werden (wobei die letztgenannte Größenordnung bei uns schon lange nicht mehr erreicht wird). Zum Komfortverhalten gehören ausgedehnte Staubbäder. Die Stellen, an denen das Staubbad genommen wird, werden gegenüber Artgenossen aggressiv verteidigt.

Der Feldsperling brütet in Gehölzen, Obstgärten, Alleen und Gärten in der Nähe von landwirtschaftlichen Nutzflächen oder Siedlungen. Die Nester befinden sich in Baumhöhlen, Mauernischen, Felsspalten oder zwischen Kletterpflanzen an Mauern. Darüber hinaus sind bereitgestellte Nistkästen mit einer Fluglochgröße von 27 Millimeter äußerst beliebt. Die Brutperiode beginnt in Mitteleuropa ab Mitte April bis Anfang Mai. Ein Gelege besteht gewöhnlich aus 4 bis 6 Eiern. Die Brutdauer, in der beide Elternvögel abwechselnd brüten, beträgt etwa 11 bis 14 Tage. Nach 15 bis 20 Tagen sind die Jungvögel flügge. Gewöhnlich erfolgen 2 bis 3 Jahresbruten. Überlappen sich die Bruten, versorgt das Männchen die Erstbrut, während das Weibchen auf dem zweiten Gelege sitzt und brütet.

Zu den wichtigsten Fressfeinden des Feldsperlings zählen der Sperber und der Waldkauz, eine untergeordnete Rolle spielen Mäusebussard, Wander- und Turmfalke. Unter den Säugetieren ist die Hauskatze der stärkste Prädator, aber auch Wiesel, Marder, Eichhörnchen und selbst Mäuse fressen Nestlinge oder Eier.

Nahrung
Die Nahrung, die überwiegend vom Boden aufgenommen wird, besteht hauptsächlich aus Samen von Gräsern, Kräutern und Getreide. Gelegentlich werden auch Knospen und Beeren gefressen oder es wird nach Nahrung in menschlichen Abfällen gesucht. Im Gegensatz zu den adulten Vögeln besteht die Nahrung der Nestlinge in den ersten 4 bis 5 Tagen zunächst ausschließlich aus kleinen Insekten. Erst danach wird nach und nach auf pflanzliche Nahrung umgestellt.

Bestände und Bedrohung
Nach der Roten Liste für NRW (2011) gilt der Feldsperling in seinem Bestand als gefährdet. Auch wenn die Art noch weit verbreitet vorkommt, sind seine Bestände in den letzten Jahren noch stärker zurückgegangen als beim Haussperling. Die Hauptursache für den Bestandseinbruch liegt in der Intensivierung der Landwirtschaft, die kaum noch Erntereste hinterlässt, wodurch eine wichtige Nahrungsgrundlage der Feldsperlinge entfiel.

Noch um 1900 zählte der Feldsperling zu den 5 häufigsten Brutvogelarten in NRW. In den 1970er Jahren wurde für die Bestände noch eine Größenordnung von 200.000 bis eine Million Paaren genannt. Im Zeitraum 2005 bis 2009 lag der Landesbestand nur noch bei 73.000 bis 115.000 Revieren. Seit Beginn der 1980er Jahre dürfte der Verlust mehr 80 Prozent betragen.

Daten über die Bestände im Kreis Gütersloh liegen nicht vor. Lt. Artenschutzhandbuch für den Kreis Gütersloh kommt der Feldsperling mit Ausnahme der städtischen Siedlungszentren und der geschlossenen Waldgebiete im Teutoburger Wald noch im gesamten Kreisgebiet vor. Schwerpunkte des Vorkommens sind Randbereiche von Siedlungen mit Hausgärten und landwirtschaftlich geprägtem Umfeld sowie Einzelgehöfte mit altem Baumbestand und Tierhaltung.

In ihrem großen, biologisch bewirtschafteten Isselhorster Obstgarten fördert die Familie Bethlehem Feldsperlinge gezielt durch Nistkästen – auch mit Unterstützung der Umweltstiftung Gütersloh. Inzwischen lebt dort die wohl größte Gütersloher Brutkolonie mit über 50 Paaren und leistet als Schädlingsbekämpfer ausgezeichnete Dienste.

MÖBIUS schreibt: „Wenn das Getreide zu reifen beginnt, kann man große Ansammlungen beobachten, die sich am noch unreifen Getreide gütlich tun. Man staunt, wo die großen Mengen von Jungsperlingen herkommen.“ Auch LENZ beschreibt den Feldsperling als regelmäßigen Brutvogel.

Schutzmaßnahmen
Entscheidend für eine Verbesserung der Bestandssituation dürfte eine Verbesserung der ganzjährig zur Verfügung stehenden Nahrungsressourcen sein. Lokale Vorkommen können durch entsprechende Fütterung gestützt werden. Der Verlust nahrungsreicher Strukturen sowie extensiv bewirtschafteter Acker- und Grünlandflächen geht einher mit lokalem Brutplatzmangel. Das Anbringen geeigneter Nistkästen kann den Niedergang zwar nicht aufhalten, lokal aber dennoch hilfreich sein. Blaumeisenkästen an Gebäuden oder in Bäumen werden auch gut von Feldsperlingen angenommen, wobei diese dicht gehängt werden können, da Feldspatzen gerne in lockeren Kolonien brüten.


Quellen:

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Feldsperling
  • http://www.biostation-gt-bi.de/artenschutz/index.php?page=1&category=1&id=9
  • Rote Liste der gefährdeten Pflanzen, Pilze und Tiere in Nordrhein-Westfalen, 4. Fassung, Band 2, LANUV-Fachbericht 36, 2011
  • Die Brutvögel Nordrhein-Westfalens, Grüneberg, C., S.R. Sudmann et al., 2013, Nordrhein-Westfälische Ornithologengesellschaft e.V. und Landesamt für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz NRW (Hrsg.), LWL-Museum für Naturkunde, Münster
  • Georg MÖBIUS: Lokalavifauna von Gütersloh und Umgebung, Berichte Naturwissenschaftlicher Verein von Gütersloh und Umgebung 39 (1998), S. 153 – 196
  • Norbert LENZ: Die Vogelwelt im Norden Güterslohs (1975 – 1977), unveröffentlichtes Manuskript

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen | Impressum